Werbung

Kein zweites Olympia-Ticket: DSV prüft nächste Schritte

Spiwoks wird 16. in Doha über zehn Kilometer (SEBASTIEN BOZON)
Spiwoks wird 16. in Doha über zehn Kilometer (SEBASTIEN BOZON)

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) erhält keinen zusätzlichen Freiwasser-Startplatz bei den Frauen für die Olympischen Spiele in Paris und will nun das weitere Vorgehen prüfen. "Die ungenauen Formulierungen bei den Qualifikationskriterien" hätten zu "unterschiedlichen Interpretationen" geführt, erklärte DSV-Leistungssportdirektor Christian Hansmann: "Wir werden uns im Sinne unserer Aktiven diesbezüglich nun rechtlich beraten lassen und dann über unsere nächsten Schritte entscheiden."

Wie aus einer Mitteilung des Weltverbandes World Aquatics hervorgegangen war, reichte der 16. Platz von Jeannette Spiwoks bei der Weltmeisterschaft in Doha über zehn Kilometer am Samstag nicht aus, um dem DSV einen zusätzlichen Quotenplatz zu sichern.

In Paris werden 22 Athleten pro Geschlecht an den Start gehen, eine Nation erhält jeweils maximal zwei Startplätze. Die ersten Tickets wurden bereits bei der vergangenen WM in Japan an die drei bestplatzierten Sportler vergeben. Leonie Beck hatte sich dort als Weltmeisterin direkt qualifiziert. Die verbleibenden 19 Startplätze wurden nun bei den Titelkämpfen in Katar in Form von Quotenplätzen vergeben.

So gingen weitere Startplätze zunächst an die 13 bestplatzierten Sportler, sofern noch nicht qualifiziert. Direkt nach dem Rennen hatte beim DSV Unklarheit darüber geherrscht, ob Spiwoks als beste Europäerin hinter den Top 13 einen Quotenplatz für Deutschland geholt hatte oder ob dieser aufgrund der bereits qualifizierten Beck an Großbritannien gehe, wie nun erfolgt. Leah Phoebe Crisp war als 17. direkt hinter Spiwoks ins Ziel geschwommen.

Bei den Männern hatten sich Olympiasieger Florian Wellbrock als Weltmeister und Oliver Klemet als Dritter in Japan bereits direkt für Paris qualifiziert.