Werbung

Langlauf-König Northug mit starkem Comeback

Petter Northug bei der WM 2017 (JONATHAN NACKSTRAND)
Petter Northug bei der WM 2017 (JONATHAN NACKSTRAND)

Der einstige Langlauf-König Petter Northug hat ein erstaunliches Comeback hingelegt. Der 38-Jährige stürmte beim stark besetzten FIS-Rennen im norwegischen Nes unerwartet auf Platz zwei über 20 km in der klassischen Technik - und schloss danach eine Teilnahme an der Heim-WM 2025 in Trondheim nicht aus.

"Es gibt eine kleine Chance, selbstverständlich", sagte der Rekordweltmeister (13 Titel) und Doppel-Olympiasieger von 2010 der Tageszeitung Verdens Gang, "es ist wichtig, Träume zu haben." Realistische? Womöglich. Laut Nationaltrainer Eirik Myhr Nossum, der "mächtig beeindruckt" war, ist Northug tatsächlich ein Kandidat.

Der Routinier ließ deutlich jüngere und prominente Athleten wie Henrik Dönnestad hinter sich, der in diesem Winter schon auf dem Weltcup-Podest gestanden hatte. "Nach zwei Runden war es die Hölle", sagte er, "ich bin ein bisschen zu scharf angegangen."

Dönnestand fand den Rückkehrer dennoch "imponierend", Sieger David Thorvik (beide Norwegen) sprach von einer "völlig verrückten" Vorstellung. Mit einem Lächeln ergänzte er: "Dass er dabei war, hat mich motiviert. Ich wollte nicht von einem Hobbysportler geschlagen werden."

Northug hatte sich 2018 vom traditionellen Langlauf zurückgezogen und war seither "nur" auf der Langdistanz unterwegs. Dort unterhält er sein eigenes Team (Janteloppet). Bei seinem ersten Comeback-Rennen über 10 km (freie Technik) in Nes wurde er am Samstag 35.