Lautern hofft in Berlin auf ein partygeschwächtes Bayer

Hengen und Co. nehmen die Überraschung ins Visier
Hengen und Co. nehmen die Überraschung ins Visier

Der 1. FC Kaiserslautern hofft im Finale des DFB-Pokals auf partygeschwächte Leverkusener nach dem möglichen Triumph in der Europa League. "Ich hoffe, dass sie drei Tage vorher Bierduschen haben, feiern und eine lange Nacht haben, damit sie vielleicht nicht ganz mit 100 Prozent ins Finale in Berlin gehen werden", sagte Geschäftsführer Thomas Hengen beim offiziellen Pokal-Handover im Wappensaal des Berliner Rathauses mit einem Augenzwinkern. Am 22. Mai spielt Bayer in Dublin gegen Atalanta Bergamo um den zweiten Titel der Saison.

Lukas Hradecky machte allerdings wenig Hoffnung, dass die drei Tage später folgende Chance aufs historische Triple durch exzessive Feierlichkeiten beeinträchtigt werde. "Wir werden die Europa League schon ein bisschen feiern dürfen, das erlaubt der Trainer auch", sagte der Kapitän: "Ich werde mich benehmen. Die Feierlichkeiten werden angepasst, wenn sie überhaupt kommen." Er mache sich "keine Sorgen", ergänzte Fernando Carro. 50 Spiele ohne Niederlage würden der Werkself "noch nicht reichen. Wir wollen 53", so Hradecky klar.

Nach dem feststehenden Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga kommt in Kaiserslautern langsam Vorfreude aufs Finale auf. "Berlin ist immer eine Reise wert, es ist das deutsche Wembley", frohlockte Hengen: "Es wird eine Völkerwanderung geben, die Region macht sich auf. Es werden mehr kommen, als Karten haben." Mehr als 30.000 Fans werden die gut siebenstündige Reise in die Landeshauptstadt antreten. Und wenn der FCK gewinne, "reißen wir Berlin auseinander", kündigte Kapitän Jean Zimmer an.