Lebenslange Sperre nach Snooker-Beben

Lebenslange Sperre nach Snooker-Beben
Lebenslange Sperre nach Snooker-Beben

Als Konsequenz des Match-Fixing-Skandals ist das chinesische Snooker-Duo Liang Wenbo und Li Hang zu lebenslangen Sperren und einer jeweiligen Geldstrafe in Höhe von 43.000 Pfund (rund 50.000 Euro) verurteilt worden. Dies gab der Weltverband WPBSA am Dienstag bekannt. Darüber hinaus wurden acht weitere chinesische Spieler mit unterschiedlich langen Sperren belegt. So muss etwa Zhao Xintong, die aktuelle Nummer elf der Welt, bis September 2024 aussetzen.

"Es hat uns das Herz gebrochen, zu sehen, wie einige junge, talentierte Spieler durch den Druck zweier älterer Spieler gegen die WPBSA-Verhaltensregeln verstoßen haben", sagte der Verbandsvorsitzende Jason Ferguson: "Dieses Verhalten wurde durch die Verhängung von zwei lebenslangen Sperren für die Teilnahme am anerkannten Snookersport als völlig inakzeptabel eingestuft."

Die Vorwürfe beinhalten unter anderem Spielmanipulation, Annäherung an Spieler, um zu betrügen, Wetten auf Snooker und Absprache eines Spiels. „Dieses Ergebnis muss denjenigen eine Lehre sein, die glauben, sie könnten sich der Überführung entziehen“, sagte Ferguson: „Wenn ein Spieler an der Manipulation eines Snooker-Matches beteiligt ist, wird er erwischt und muss mit harten Strafen rechnen.“