Müller verkündet Nominierung selbst - und macht sich einen Spaß

Thomas Müller im März gegen Frankreich (FRANCK FIFE)
Thomas Müller im März gegen Frankreich (FRANCK FIFE)

Keine Oma Lotti, kein Günther Jauch, keine Tagesschau: Thomas Müller verkündete seine frohe EM-Botschaft kurzerhand selbst. In einem Video auf seiner Instagram-Seite, das ihn unter anderem bei einem Kunstschuss im neuen deutschen Nationaltrikot in der Allianz Arena zeigt, legte der Routinier von Bayern München sehr nahe: Auch ich fahre zur EURO. "Kick it like Müller", schrieb der 34-Jährige dazu - und machte sich am Abend selbst über diesen Streich lustig. "Jetzt fehlt zum perfekten Tag nur noch meine echte Nominierung", schrieb er in einer weiteren Instagram-Story.

Die echte Berufung dürfte dann am Donnerstag folgen, der Weltmeister von 2014 wird sich bei seinem achten großen Turnier allerdings mit einer Nebenrolle begnügen müssen. Müller, der bislang 128-mal für Deutschland spielte (45 Tore), ist im Angriff aktuell nur Ersatz.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verbreitet sein vorläufiges EM-Aufgebot seit Sonntagabend häppchenweise über verschiedene Kanäle. Bundestrainer Julian Nagelsmann wird seinen kompletten Kader am Donnerstag (13.00 Uhr) in Berlin vorstellen.

Bisher nominiert:

TOR - Manuel Neuer

ABWEHR - Joshua Kimmich, Robin Koch, Maximilian Mittelstädt, David Raum, Antonio Rüdiger, Nico Schlotterbeck, Jonathan Tah

MITTELFELD - Robert Andrich, Chris Führich, Pascal Groß, Ilkay Gündogan, Aleksandar Pavlovic

ANGRIFF - Niclas Füllkrug, Kai Havertz, Leroy Sane, Deniz Undav