Mehr als 50 Festnahmen rund um das Champions-League-Finale

Londoner Polizisten vor dem Finale (HENRY NICHOLLS)
Londoner Polizisten vor dem Finale (HENRY NICHOLLS)

Die Londoner Polizei hat rund um das Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid (0:2) mehr als 50 Fans festgenommen. Das teilte die Metropolitan Police am späten Samstagabend mit. Einige Anhänger hatten versucht, ohne Ticket ins Wembleystadion zu gelangen, die "überwältigende Mehrheit" laut "Met" ohne Erfolg.

"Bei großen Sportereignissen versuchen oft Personen ohne Eintrittskarten, die Umzäunung zu umgehen oder sich auf andere Weise Zutritt zu verschaffen", hieß es in der Polizeimitteilung. Videos in den Sozialen Netzwerken, "die zeigen, wie Gruppen in die Eingänge rennen, stellen nicht unbedingt erfolgreiche Versuche dar, ins Stadion zu gelangen".

Die Beamten hätten "eng mit dem Stadionpersonal zusammengearbeitet, um die Sicherheit zu gewährleisten". Die Polizeipräsenz in London war am Samstag auf über 2000 Beamte erhöht worden angesichts weiterer Einsätze neben dem Europapokalfinale. Die Behörden wollten Szenen wie bei der EURO 2020 vermeiden, als Fans ohne Karten beim Finale zwischen England und Italien das Wembleystadion gestürmt hatten.