NBA-Draft: Bronny denkt nicht an Vereinigung mit LeBron

Will in die NBA: Bronny James (DAVID BECKER)
Will in die NBA: Bronny James (DAVID BECKER)

Bronny James, der Sohn der Basketball-Ikone LeBron James, kümmert die Aussicht auf eine Vereinigung mit seinem berühmten Vater in der NBA derzeit wenig. "Ich würde mich freuen, es in die Liga zu schaffen, anstatt daran zu denken, mit meinem Vater zu spielen. Das ist nicht meine Denkweise, ganz und gar nicht. Ich versuche einfach, meine Arbeit zu machen und zu sehen, wohin mich das führt", sagte der 19-Jährige am Dienstag im Rahmen des NBA Draft Combine, einer Art Sichtungslehrgang.

Bronny James ist für den Draft, die große Talenteziehung, am 26. und 27. Juni angemeldet. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass NBA-Teams ihn auswählen könnten, damit auch LeBron James zu ihnen wechselt. Der Vertrag des 39-Jährigen bei den Los Angeles Lakers läuft aus, James besitzt jedoch eine Spieleroption auf eine Verlängerung um ein Jahr. In den Vorjahren hatte der viermalige NBA-Champion den Wunsch geäußert, zum Ende seiner Karriere mit seinem Sohn zusammenzuspielen.

Bronny, eigentlich LeBron James jr., wünscht sich derweil, dass seine Person losgelöst von seinem Vater betrachtet wird: "Bronny war nur ein Spitzname, den ich bekommen habe, als ich jünger war. Aber alles, was mit meinem Vater zu tun hat, versuchen die Leute mit mir in Verbindung zu bringen - und mit all dem Außergewöhnlichen, das er erreicht hat. Ich habe noch nichts erreicht, also habe ich das Gefühl, dass es diese Trennung zwischen Bronny und LeBron geben muss."

Im Juli des Vorjahres hatte Bronny im Training einen Herzstillstand erlitten, fünf Monate später stand er wieder auf dem Court und spielte an der University of Southern California in Los Angeles eine durchwachsene Debütsaison am College. Bis zum 29. Mai bleibt ihm nun Zeit, um zu entscheiden, ob er im Draft verbleiben oder zurück ans College gehen möchte.