Olympia-"Feinschliff": Beck startet beim Freiwasser-Weltcup

Holte im vergangenen Jahr den Gesamtsieg: Leonie Beck (PHILIP FONG)
Holte im vergangenen Jahr den Gesamtsieg: Leonie Beck (PHILIP FONG)

Dem Erfolg der vergangenen Weltcup-Saison misst Freiwasserschwimmerin Leonie Beck keine allzu große Bedeutung bei, der Fokus liegt ohnehin auf den Olympischen Spielen im Sommer. "Es lief wirklich sehr gut letztes Jahr, aber jetzt geht es wieder von vorn los. Und in dieser Saison dient letztlich jedes Weltcuprennen vor allem dem Feinschliff für den August", sagte Beck vor dem Weltcupauftakt am Samstag (11.00 Uhr, Livestream bei Eurovisionsport.com) im Roten Meer vor Soma Bay in Ägypten.

Im vergangenen Jahr hatte sich die Doppelweltmeisterin von 2023 den Gesamtsieg gesichert, der auch in diesem Jahr wieder mit 50.000 US-Dollar dotiert ist. Olympiasieger Florian Wellbrock und auch der zweite deutsche Olympiastarter Oliver Klemet verzichten auf den Wettkampf (23. und 24. März) zugunsten eines Höhentrainingslagers in der Sierra Nevada. Neben Beck starten für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) in Soma Bay Lea Boy (Würzburg), Fabienne Wenske (Heidelberg), Niklas Frach (Frankfurt) und Jonas Kusche (Chemnitz).

In Ägypten erwartet Beck Wassertemperaturen um 22 Grad - rund drei Grad wärmer als zuletzt bei den enttäuschenden Weltmeisterschaften in Doha im Februar. Dort hatte die Würzburgerin, die in Italien lebt und trainiert, ebenso wie Wellbrock ihre beiden WM-Titel über fünf und zehn Kilometer verloren. "Im Freiwasserschwimmen weiß man ja nie genau was kommt und muss sich mit den Bedingungen vor Ort immer bestmöglich arrangieren", betonte Beck: "Ich gehe das erste Weltcuprennen jedenfalls wieder voll motiviert an."