Olympia: Gaugisch vertraut auf Kader um Bölk und Grijseels

Optimistisch: Bundestrainer Gaugisch (r.) und Sportvorstand Kromer (IMAGO/Marco Wolf)
Optimistisch: Bundestrainer Gaugisch (r.) und Sportvorstand Kromer (IMAGO/Marco Wolf)

Keine Erfahrung, ganz viel Lust: Deutschlands Handballerinnen starten personell unverändert in ihr Olympia-Abenteuer. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nominierte für die Sommerspiele in Paris jene 17 Spielerinnen, auf die sich Bundestrainer Markus Gaugisch bereits im vergangenen Monat festgelegt hatte. Angeführt wird der Kader von den Kapitäninnen Emily Bölk und Alina Grijseels. Alle DHB-Frauen stehen vor ihrer Olympia-Premiere.

Zu den 14 Spielerinnen des Kernkaders kommen demnach Torhüterin Dinah Eckerle sowie Rechtsaußen Amelie Berger und Rückraumspielerin Mia Zschocke als drei Reservistinnen. Am 24. Juli müssen beim Technical Meeting in Paris die 14 nominierten Spielerinnen und die drei Reservistinnen bestätigt werden.

"Unsere Erwartungen zur gerade laufenden zweiten Vorbereitungsphase in Kienbaum haben sich bisher zu hundert Prozent erfüllt", sagte Gaugisch vor der ersten Olympia-Teilnahme eines deutschen Frauen-Teams seit 16 Jahren. "Wir befinden uns auf einem guten Weg und werden in Paris für jeden Gegner Antworten haben."

Im olympischen Turnier trifft die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am 25. Juli - noch vor der offiziellen Eröffnungsfeier - zunächst auf Südkorea. Es folgen die weiteren Partien der Gruppe A gegen Schweden (28. Juli), Slowenien (30. Juli), Dänemark (1. August) und Norwegen (3. August). Die vier besten der zwei Sechsergruppen ziehen ins Viertelfinale (6. August) ein, das wie das Halbfinale (8. August) und Finale (10. August) im Stade Pierre-Mauroy Fußballstadion in Lille ausgetragen wird.

Am Samstag (15.00 Uhr) tritt Deutschland in einem von drei Vorbereitungsspielen in Dortmund gegen Brasilien an. Als Generalprobe spielen die deutschen Handballerinnen am 19. und 21. Juli in Stuttgart gegen Ungarn und erneut gegen Brasilien. - Das deutsche Olympia-Aufgebot:

Tor: Katharina Filter (Brest Handball), Sarah Wachter (Borussia Dortmund)

Feld: Jenny Behrend (HB Ludwigsburg), Julia Maidhof (Ramnicu Valcea), Viola Leuchter (HB Ludwigsburg), Alina Grijseels (CSM Bukarest), Annika Lott (Brest Handball), Emily Bölk (Ferencvaros Budapest), Xenia Smits (HB Ludwigsburg), Antje Döll (HB Ludwigsburg), Johanna Stockschläder (Thüringer HC), Meike Schmelzer (HC Dunarea Braila), Lisa Antl (Borussia Dortmund), Julia Behnke (TuS Metzingen),

Reserve: Dinah Eckerle (Thüringer HC), Amelie Berger (HSG Bensheim/Auerbach Flames), Mia Zschocke (Ramnicu Valcea)