Olympia-Testwettkampf in der Seine abgesagt

Hidalgo (l.) und der Pariser OK-Chef Tony Estanguet (Geoffroy VAN DER HASSELT)
Hidalgo (l.) und der Pariser OK-Chef Tony Estanguet (Geoffroy VAN DER HASSELT)

Die Seine bleibt ein Sorgenkind der Olympia-Planer. Ein für die kommende Woche angesetzter Testwettkampf im Freiwasserschwimmen ist wegen der Regenfälle der vergangenen Tage, der daraus resultierenden Verschmutzung des Flusses und der starken Strömung abgesagt worden. Dies gaben die Pariser Behörden am Freitag bekannt.

Auch das für den 23. Juni geplante Bad der Pariser Oberbürgermeisterin Anne Hidalgo müsse "wahrscheinlich verschoben werden", teilte die Stadt Paris der Nachrichtenagentur AFP mit.

Während der Olympischen Spiele (26. Juli bis 11. August) sollen die Eröffnungsfeier auf sowie die Triathlon- und Freiwasserwettbewerbe in der Seine stattfinden.

Der Wasserstand des Flusses lag vor der nun abgesagten Veranstaltung am kommenden Montag mehr als dreimal so hoch, wie für die olympischen Wettbewerbe vorgesehen ist. Es gebe derzeit "eine verrückte Strömung", sagte Stephane Lecat, der nationale technische Direktor für Freiwasserschwimmen, der AFP. Er sei jedoch "nicht beunruhigt".

Eine für Mai angesetzte Probe für die Eröffnungsfeier war bereits auf den 17. Juni verlegt worden. Und bereits im vergangenen August waren Testevents größtenteils ausgefallen, da die Wasserqualität des Flusses nicht den europäischen Standards entsprochen hatte.

Die Säuberung der Seine wurde als wichtige Errungenschaft im Vorfeld der Spiele angepriesen, Hidalgo versprach drei öffentliche Badestellen für die Bevölkerung im kommenden Jahr. Rund 1,4 Milliarden Euro haben die französischen Behörden für die Modernisierung von Kläranlagen und Regenwasseranlagen in der Umgebung von Paris ausgegeben, um die Menge an ungeklärten Fäkalien zu verringern, die in den Fluss und seinen Hauptzufluss, die Marne, fließen.