Werbung

Olympia-Zweiter in London: Uran beendet Radsport-Karriere

Rigoberto Uran beendet Karriere (Luis Acosta)
Rigoberto Uran beendet Karriere (Luis Acosta)

Der kolumbianische Radprofi Rigoberto Uran, früherer Tour-Zweiter und Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele in London, beendet am Saisonende seine Karriere. Das gab der 37-Jährige am Sonntag in einer Mitteilung seines Teams EF Education-EasyPost bekannt. "Ich denke, es ist an der Zeit zu sagen: Wir sind am Ende angekommen", sagte Uran nach der letzten Etappe der Kolumbien-Rundfahrt in Bogota.

Uran war 2017 hinter dem Briten Chris Froome Zweiter der Tour de France geworden, auch beim Giro d'Italia kam er 2013 und 2014 aufs Podest. Uran, der den Spitznamen "El Toro de Urrao" ("Der Stier aus Urrao", seiner Heimatstadt) trägt, gehört neben Egan Bernal und Nairo Quintana einer "goldenen Generation" des kolumbianischen Radsports an.

Über das Ende seiner erfolgreichen Karriere habe er "lange nachgedacht", sagte Uran: "Die Wahrheit ist: Es ist beängstigend. Fast 23 Jahre lang war es mein Ziel, aufzustehen, zu frühstücken und Fahrrad zu fahren." Bei der Kolumbien-Rundfahrt kam er als Vierter mit 50 Sekunden Rückstand auf seinen Landsmann und Sieger Rodrigo Contreras ins Ziel.

Für die Zeit danach hat Uran vorgesorgt. Dank einer vor zehn Jahren gegründeten Kleidungsmarke ist er einer der bekanntesten Unternehmer seines Landes. Uran besitzt außerdem mehrere Restaurants und ist ein Fernsehstar in Kolumbien.