Werbung

Palästinas Trainer Daboub: Stolz auf seine "Champions"

Makram Daboub ist trotz Niederlage stolz auf sein Team (KARIM JAAFAR)
Makram Daboub ist trotz Niederlage stolz auf sein Team (KARIM JAAFAR)

Nachdem das Fußball-Märchen Palästinas ein jähes Ende gefunden hatte, gab es sogar Mitleid vom siegreichen Gegner. "Sorry, Palästina", stand auf einem Schild geschrieben, das ein Mädchen auf der Tribüne des Al-Bayt-Stadions in der Wüste Katars in die Höhe hielt. Kurz zuvor hatte der Titelverteidiger und diesjährige Gastgeber des Asien-Cups die tapferen Außenseiter Palästina im Achtelfinale mit 2:1 (0:1) besiegt.

Es blieben die Momente des Glücksgefühls und des Stolzes, mit denen die Spieler den Menschen in der vom Krieg erschütterten Heimat in den vergangenen Tagen solche Freude geschenkt hatten. Und während die palästinensischen Spieler noch versuchten, das Aus zu verdauen, sprach Trainer Makram Daboub voller Stolz von seinen "Champions".

Seine Spieler hätten "trotz der schwierigen Umstände alles gegeben", sagte Daboub: "Ich hätte nicht mehr von meinen Spielern verlangen können, sie haben den Fußball Palästinas geehrt." Torschütze Oday Dabbagh und Co. "haben große Ziele und Ambitionen", so der Tunesier Daboub: "Sie sind immer stolz, die palästinensischen Menschen zu repräsentieren."

Dabbagh (37.) hatte den Außenseiter in Führung gebracht. Doch Katar drehte, angeführt von Akram Afif, das Spiel. Der 27-Jährige legte das 1:1 durch Kapitän Hassan Al-Haydos (45.+6) auf und traf dann per Foulelfmeter (49.) zum Sieg. Palästina ist seit 1998 Mitglied des Weltverbandes FIFA, obwohl der Staat in vielen Ländern nicht anerkannt wird.