Pogacar-Teammanager: "Vingegaard ist großer Tour-Favorit"

Vingegaard stürzte bei der Baskenland-Rundfahrt schwer (IMAGO/Fotoreporter Sirotti Stefano)
Vingegaard stürzte bei der Baskenland-Rundfahrt schwer (IMAGO/Fotoreporter Sirotti Stefano)

Trainingsrückstand hin, Tadej Pogacar her: Titelverteidiger Jonas Vingegaard bleibt zumindest für den Teammanager seines schärfsten Rivalen der heißeste Sieganwärter für die am 29. Juni beginnende Tour de France. "Vingegaard trainiert seit Wochen in der Höhe, er ist der große Favorit", sagte Joxean Fernandez Matxin, Teammanager von Pogacars UAE-Mannschaft, dem belgischen Internetportal Sporta.

Vingegaard, der die Tour 2022 und 2023 gewonnen hat, war im April bei der Baskenland-Rundfahrt schwer gestürzt, hatte sich unter anderem Knochenbrüche zugezogen und musste wochenlang pausieren. Auf die Tour-Generalprobe beim Criterium Dauphine ab Sonntag verzichtet Vingegaard. Auch in Dänemarks Olympia-Aufgebot, das am Samstag bekannt gegeben wurde, fehlt der 27-Jährige. Die Spiele in Paris beginnen fünf Tage nach der letzten Tour-de-France-Etappe. Vingegaard befindet sich seit Anfang Mai wieder im Training.

Der Slowene Pogacar, Toursieger 2020 und 2021, hatte zuletzt in überlegener Manier den Giro d'Italia gewonnen und will als erster Profi seit Marco Pantani 1998 das Giro/Tour-Double schaffen. "Aber natürlich war Tadej nach dem Giro müde. Er hatte harte Tage, an denen er 8000 Kilokalorien verbrannt hat, an denen er sehr hohe Wattzahlen getreten hat", sagte Matxin.

Vingegaards Sturz im April stellt zumindest für Matxin keinen entscheidenden Nachteil dar. "Im Vorjahr ist Tadej Ende April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich gestürzt und hat Vingegaard bei der Tour dennoch bis zur 16. Etappe Paroli bieten können", sagte der Spanier Matxin, der seit seiner Tätigkeit für das in den Nullerjahren in Dopingskandale verwickelte Team Saunier Duval nicht den besten Ruf hat.