"Positives Gefühl": Aachen und Meijer träumen vom Aufstieg

Meijer spielte drei Jahre in Aachen
Meijer spielte drei Jahre in Aachen

Platz eins in der Regionalliga West, acht Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz: Bei Alemannia Aachen lebt der Traum vom Aufstieg in die 3. Liga. "Es ist eine Riesenstimmung und es herrscht ein sehr positives Gefühl", sagte Aachen-Ikone Erik Meijer dem SID: "Die Leute haben alle den Glauben und das Vertrauen, dass diese Truppe es schaffen kann, wieder in den Profibereich zurückzukehren."

Seit 2013 spielt Aachen in der vierten Liga. Dabei hatte der Verein nur neun Jahre zuvor noch als Zweitligist im Finale des DFB-Pokals gestanden, im Anschluss sogar international gespielt. Doch nach dem Hoch folgte der tiefe Fall - auch mit dem ehemaligen Sportdirektor Meijer.

"Das ist eine schwarze Seite in meinem Buch, weil ich selber gesehen habe, wie schön es bei diesem Klub ist und welch schöne Erfolge wir in den Jahren feiern konnten, als ich als Spieler dort aktiv war", sagte der heutige Sky-Experte.

Nun ist aber endlich Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Seit Anfang November kassierte der Tabellenführer keine Niederlage mehr, die Rückkehr in den Profifußball ist acht Spieltage vor dem Saisonende greifbar. Meijer wisse zwar nicht, ob der positive Trend "langfristig" sei, der Aufstieg sei schließlich "schon wieder ein Schritt nach oben". Dennoch ist der Niederländer "überrascht, wie gut Alemannia Aachen im Moment Fußball spielt".