Werbung

PSG will Prinzenpark verlassen

Der Prinzenpark in Paris (EMMANUEL DUNAND)
Der Prinzenpark in Paris (EMMANUEL DUNAND)

Der französische Fußball-Serienmeister Paris St. Germain hat nach 50 Jahren seinen Abschied aus dem Prinzenpark angekündigt. "Jetzt ist es vorbei, wir wollen ausziehen", sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi am Donnerstag. Zwei Tage zuvor hatte die Stadt Paris einen Verkauf des Stadions an den Hauptstadtklub abgelehnt.

"Wir wissen, was wir wollen. Wir haben Jahre damit verschwendet, den Park zu kaufen", sagte der katarische Geschäftsmann am Rande des UEFA-Kongresses in Paris. PSG hält den Erwerb des Stadions für wesentlich, um seine Erweiterungspläne auf 60.000 Sitzplätze durchzuführen. Derzeit bietet das Finalstadion der EM 1984 rund 48.000 Fans Platz.

PSG spielt seit 1974 im Prinzenpark. Der Verein prüft derzeit die Möglichkeit, ein neues Stadion in der Region Paris zu bauen.