Werbung

Purdy vor Super Bowl: Gott hilft ihm im Chaos

Brock Purdy ist heiß auf den Super Bowl (CHRIS UNGER)
Brock Purdy ist heiß auf den Super Bowl (CHRIS UNGER)

Quarterback Brock Purdy (24) von den San Francisco 49ers vertraut im Super Bowl in der Nacht zu Montag (0.30 Uhr MEZ/RTL und DAZN) auch auf himmlischen Beistand. Er bete oft während der Spiele, um sich zu beruhigen, verriet Purdy vor dem NFL-Showdown gegen die Kansas City Chiefs. "Dabei geht es nicht um: 'Gott, können wir hier gewinnen?' oder 'Gott, können wir etwas Erstaunliches tun?'", sagte Purdy: "Es ist eher ein Versuch, in all dem Chaos Frieden zu finden."

Im Draft 2022 wurde Purdy nur als 262. und damit letzter Spieler ausgewählt, bekam danach den unrühmlichen Titel "Mr. Irrelevant" verliehen - doch längst ist der bescheidene, fromme Spielmacher eine große Nummer.

"Ich war nicht der Größte, der Schnellste oder der Stärkste, aber ich habe Wege gefunden, zu gewinnen", sagte Purdy: "Das heißt, ich nutze meinen Verstand, antizipiere Dinge und gewinne Spiele auf diese Weise, anstatt jemanden zu überrumpeln, zu überrennen oder den Ball 70 Yards weit zu werfen."

Das Duell mit Superstar Patrick Mahomes von den Chiefs, der seinen dritten Titel gewinnen kann, geht Purdy voller Selbstvertrauen an. "Ich mache keine verrückten, auffälligen Spielzüge wie andere Spieler in der Liga", sagte er: "Aber am Ende des Tages geht es darum, zu gewinnen - und ich habe das Gefühl, dass ich das gut kann."