Radprofi Drege bei Österreich-Rundfahrt tödlich verunglückt

Andre Drege wurde 25 Jahre alt (IMAGO/GEPA pictures/ David Geieregger)
Andre Drege wurde 25 Jahre alt (IMAGO/GEPA pictures/ David Geieregger)

Der Radsport trauert um Andre Drege. Der Norweger verunglückte am Samstag auf der Königsetappe der Österreich-Rundfahrt tödlich im Alter von nur 25 Jahren. Der Profi des Teams Coop-Repsol kam nach Angaben der Veranstalter in der Abfahrt vom Großglockner zu Fall und erlag seinen Verletzungen. Details über den Unfallhergang waren vorerst nicht bekannt.

Die 151,7 km lange Etappe nach Kals gewann der Italiener Filipo Ganna (Ineos Grenadiers), die Siegerehrung wurde aufgrund des tragischen Ereignisses abgesagt. Ob die Schlussetappe am Sonntag über 143,8 km von Kufstein nach Kühtai stattfinden wird, war zunächst offen.

Die Nachricht von Dreges Tod sorgte auch bei der Tour de France für Bestürzung. Der norwegische Sprinter Alexander Kristoff äußerte sein Bedauern. "Das sind sehr traurige Neuigkeiten, ich kannte ihn ein bisschen aus dem Nationalteam. Er war ein guter Typ", sagte Uno-X-Profi nach der 8. Etappe: "Er war ein ruhiger Mensch. Es ist unglaublich, aber diese Dinge passieren. Es scheint leider, als passieren sie immer häufiger."

Der Unfall weckte böse Erinnerungen an den Unfalltod des Schweizers Gino Mäder bei der bei der Tour de Suisse im Vorjahr. Mäder war damals auf der Abfahrt vom Albula-Pass schwer gestürzt und erlag einen Tag später mit nur 26 Jahren im Krankenhaus von Chur seinen Verletzungen.