Regen in Paris: Ruud gewinnt - Kerber wartet lange

Regen hat den Plan der French Open durcheinandergebracht (Dimitar DILKOFF)
Regen hat den Plan der French Open durcheinandergebracht (Dimitar DILKOFF)

Casper Ruud hat an einem regnerischen Dienstag bei den French Open ohne Wackler seine Auftakthürde genommen. Während die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber und Tamara Korpatsch in der französischen Hauptstadt lange auf ihren ersten Auftritt warten mussten, profitierte der Norweger vom Dach über dem Court Philippe Chatrier.

Ruud, der in den vergangenen beiden Jahren jeweils das Endspiel in Paris erreicht hatte, bezwang den Brasilianer Felipe Meligeni Alves 6:3, 6:4, 6:3. Zu dem Zeitpunkt war auf den Außenplätzen noch kein Ballwechsel absolviert worden. Korpatsch hatte ursprünglich um 11 Uhr gegen die US-Amerikanerin Ashlyn Krueger aufschlagen sollen, mehr als fünf Stunden später begann die Partie.

Kerber spielt, so es das Wetter zulässt, gegen die Niederländerin Arantxa Rus. Auch Jan Lennard-Struff ist noch gegen den Argentinier Roman Andres Burruchaga gefordert.