Relegation: Seit 2009 siegte erst dreimal der Zweitligist

Grenzenloser Jubel beim VfL und Torhüter Luthe (UWE KRAFT)
Grenzenloser Jubel beim VfL und Torhüter Luthe (UWE KRAFT)

Es bleibt dabei: Seit der Wiedereinführung der Relegation in der Saison 2008/09 hat sich im Duell zwischen Bundesliga und 2. Bundesliga erst dreimal der Zweitligist durchgesetzt. Fortuna Düsseldorf verpasste am Montagabend durch eine 5:6-Niederlage im Elfmeterschießen gegen den VfL Bochum die Rückkehr ins Oberhaus. Nach 120 Minuten hatte es 0:3 (0:3, 0:1) gestanden. Es war das überhaupt erste Mal in der Geschichte der Relegation, dass ein Team einen 0:3-Rückstand nach dem Hinspiel noch drehen konnte.

Der bislang letzte Zweitligist, der über die Relegation den Aufstieg geschafft hat, war 2019 Union Berlin im Duell mit dem VfB Stuttgart. Zuvor war dies nach der Wiedereinführung der Fortuna (2012/Hertha BSC) sowie dem 1. FC Nürnberg (2009/Energie Cottbus) gelungen.

Bereits von 1982 bis 1991 waren Relegationspartien mit Hin- und Rückspiel zwischen dem 16. der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga ausgetragen worden, ehe die längere Aussetzung folgte. Auch damals konnten bei zehn Duellen (7/3) die Erstligisten die bessere Bilanz vorweisen.