ROUNDUP/Asylverfahren außerhalb Europas: Scholz und Faeser skeptisch

ACCRA/RABAT/BERLIN (dpa-AFX) -Eine Woche vor dem Bund-Länder-Gipfel zur Migration haben hochrangige Politiker von Union und FDP eine Debatte über Asylverfahren außerhalb Europas gestartet. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) und FDP-Fraktionschef Christian Dürr sprachen sich dafür aus, einen solchen Schritt ernsthaft zu diskutieren. Bundeskanzler Olaf Scholz und Innenministerin Nancy Faeser (beide SPD) zeigten sich am Dienstag während ihrer Afrika-Reisen allerdings skeptisch.

"Höflicher Rat" von Scholz an Union und FDP

Man sollte bei solchen Vorschlägen zunächst einmal fragen, was die Drittstaaten dazu sagen, die die Verfahren durchführen sollen, sagte Scholz im westafrikanischen Ghana. "Das wäre jedenfalls ein höflicher Rat."

Faeser sagte bei ihrem Besuch in Marokko, die von der Ampel-Regierung geplanten Migrationsabkommen mit einzelnen Herkunftsstaaten von Asylbewerbern seien "zielführender". Dabei geht es darum, die Rückführung von Migranten ohne Bleiberecht in Deutschland zu erleichtern und gleichzeitig die Einwanderung von Fachkräften zu fördern. Für diese Abkommen warben Scholz und Faeser in den vergangenen Tagen auf ihren gleichzeitigen Afrika-Reisen. Der Kanzler in Nigeria und Ghana, Faeser in Marokko.

Wüst fordert Asylverfahren entlang der Fluchtrouten

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Wüst sprach sich währenddessen in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" dafür aus, Asylverfahren außerhalb Europas zu prüfen. Nach ihrer Ankunft in Europa sollten Flüchtlinge in Partnerländer entlang der Fluchtrouten gebracht werden, "damit dort Verfahren und Schutzgewährung nach rechtsstaatlichen Regeln stattfinden", sagte der CDU-Politiker der Zeitung. "Das heißt, die, die keinen Schutzstatus erwarten können, kommen erst gar nicht in unser Land."

Dürr: "Das ist eine Frage der Menschlichkeit"

Unterstützung bekam er von der Regierungspartei FDP. Fraktionschef Dürr sagte der "SZ", auch seine Partei befürworte eine Durchführung von Asylverfahren in Drittländern außerhalb der EU. "Eine solche Regelung würde Klarheit über den Schutzstatus schaffen und verhindern, dass sich Menschen ohne Perspektive auf die gefährliche Route übers Mittelmeer begeben. Das ist auch eine Frage der Menschlichkeit."

Scholz sagte in Ghanas Hauptstadt Accra, es gebe "viele Dinge, die jetzt jeden Tag vorgeschlagen" würden. "Das Wichtigste ist, dass man immer auch dabei einen klaren Kopf bewahrt." Wo man Partner benötige, müsse man zunächst einmal prüfen, "ob die auch kooperieren wollen".

Am 6. November wollen die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit Scholz über die Eindämmung der irregulären Migration und über die Finanzierung der Kosten für die Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland beraten. Am Freitag soll es ein Vorgespräch von Scholz mit CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt geben. Der Kanzler strebt eine Verständigung mit der Union an. Ein erstes Gespräch mit Merz hat bereits stattgefunden. Entscheidend ist aber das Treffen mit den Ministerpräsidenten am kommenden Montag.

Britischer Vorstoß für Asylverfahren in Ruanda zunächst gestoppt

Die britische Regierung hat bereits einen ersten konkreten Vorstoß für Asylverfahren gemacht. Sie will Migranten dauerhaft nach Ruanda schicken, damit sie dort Schutz erhalten. Der High Court, ein hohes britisches Gericht, hat das Vorgehen allerdings für rechtswidrig erklärt. Dagegen hat die konservative Regierung Berufung eingelegt. Wann mit der Entscheidung zu rechnen ist, ist unklar.

Die Pläne von Großbritanniens Innenministerin Suella Braverman sehen vor, dass irregulär nach Großbritannien eingereiste Menschen - ungeachtet ihrer Herkunft und ohne Prüfung ihres Asylantrags - festgehalten und so bald wie möglich nach Ruanda abgeschoben werden. Sie sollen dann dort um Asyl ersuchen. Eine Rückkehr nach Großbritannien ist nicht vorgesehen.