Sainz vor Imola: "Es könnte nicht besser sein"

Sainz geht zuversichtlich ins Imola-Wochenende (ANDREJ ISAKOVIC)
Sainz geht zuversichtlich ins Imola-Wochenende (ANDREJ ISAKOVIC)

Heimrennen, ein Update im Gepäck und jede Menge Vorfreude. "Es könnte nicht besser sein, als Ferrarifahrer in Imola zu starten", sagte Carlos Sainz vor dem Großen Preis der Emilia-Romagna am Sonntag (15.00 Uhr/Sky): "Hoffentlich machen wir einen Schritt nach vorne. Das Leben ist gut, ich kann mich nicht beschweren."

Mit Spannung wird erwartet, wie effektiv das Update des SF-24 tatsächlich ist. Die drei freien Trainings Freitag (13.30 und 17.00) und Samstag (12.30 Uhr) werden "arbeitsreich, da wir alle neuen Teile bewerten müssen, während wir das normale Programm zur Vorbereitung auf das Qualifying und das Rennen absolvieren", sagte Teamchef Frederic Vasseur.

Auch Mercedes bringt neue Teile mit nach Imola, jüngst in Miami hatte Lando Norris triumphiert - sein Team McLaren war ebenfalls mit einem Update nach Florida gereist. Kann nun die Scuderia nachlegen und näher an die Überflieger von Red Bull heranrücken?

Wie gut das Paket funktioniert, "wird streckenabhängig sein", mutmaßte Sainz, der in dieser Saison das Rennen in Australien gewonnen hatte: "Ich hoffe, dass Imola eine der guten Strecken für uns ist. Das wäre perfekt."

Für welches Team der Spanier im kommenden Jahr fährt, ist noch völlig offen. Bei Ferrari wird er durch den britischen Rekordweltmeister Lewis Hamilton ersetzt, der Mercedes den Rücken kehrt und mit den Italienern einen neuen Anlauf auf seinen achten Titel nehmen will. "Sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich sie mitteilen", sagte Sainz: "Aber davon sind wir noch ein gutes Stück entfernt."