Sechs Gründe, warum ihr ständig müde seid und wie ihr wieder fitter werdet, laut Experten

Müdigkeit muss nicht unbedingt mit einer Schlafstörung zusammenhängen. - Copyright: imona pilolla 2/Shutterstock
Müdigkeit muss nicht unbedingt mit einer Schlafstörung zusammenhängen. - Copyright: imona pilolla 2/Shutterstock

Es ist normal, hin und wieder leichte Tagesmüdigkeit zu verspüren, aber wenn ihr plötzlich oder oft übermäßig Schläfrigkeit verspürt, die dazu führt, dass ihr mehr als die empfohlenen 7-8 Stunden schlaft, kann dies Anlass zur Sorge sein.

Ganz zu schweigen davon, dass ständige Müdigkeit und Erschöpfung Ihren Alltag behindern und sogar gefährlich sein können, wenn ihr ein Auto fahrt oder eine andere Maschine bedient.

Hier sind sechs Gründe für übermäßige Tagesmüdigkeit und wie man sie behandelt und sein Leben wieder in den Griff bekommt.

1. Schlafdefizit

Ein Schlafdefizit ist eine reale Erkrankung, die auftritt, wenn Sieihrüber mehrere Tage hinweg nicht genug Schlaf bekommt im Vergleich zu dem, was ihr normalerweise braucht. Zum Beispiel, wenn eine Person, die normalerweise acht Stunden schläft, plötzlich ein paar Tage lang nur sechs Stunden schläft, gerät sie in ein Schlafdefizit.

Dieses Defizit baut sich mit der Zeit auf - je mehr ihr sammelt, desto schläfriger könnt ihr euch fühlen und desto länger dauert es, bis ihr zu eurem Ausgangszustand zurückkehrt.

Obwohl ein Schlafdefizit einfach dadurch entstehen kann, dass das alltägliche Leben einen guten Nachtschlaf verhindert, kann sie auch Folge einer gesundheitlichen Problematik sein. Einige medizinische Zustände, die euch daran hindern können, eine gute Nachtruhe zu bekommen, sind: Alzheimer-Krankheit Krebs, Depressionen, Kopfverletzungen, Geistige Behinderungen, Schwangerschaft, Schizophrenie, Schlaganfall.

Ein Schlafdefizit kann auch nach nur einer einzigen Nacht mit unzureichendem Schlaf entstehen, und es kann mehrere Tage dauern, bis man sich erholt, sagt Alex Dimitriu, MD, Facharzt für Psychiatrie und Schlafmedizin und Gründer der Menlo Park Psychiatrie und Schlafmedizin. Neben übermäßiger Schläfrigkeit könntet ihr auch kognitive Beeinträchtigungen wie bemerken: Probleme mit dem Gedächtnis, langsameres Denken, kürzere Aufmerksamkeitsspanne, Reizbarkeit Behandlung:

Um sich von dem Defizit zu erholen, müsst ihr ausreichend schlafen. Dimitriu sagt, ihr solltet sicherstellen, dass ihr jede Nacht mindestens sieben oder acht Stunden schlaft, und idealerweise immer zur gleichen Zeit schlafen geht und aufwacht.

Sie sollten auch Flip-Flop-Schlafmuster vermeiden, bei denen Sie eine Nacht durchschlafen und die nächste Nacht überschlafen, sagt Dimitriu. Ziel sollte stattdessen eine gleichbleibende Schlafdauer jede Nacht sein.

2. Koffein- und Alkoholkonsum

"Die Schlafqualität ist genauso wichtig wie die Schlafmenge. Es ist wichtig, dass das Gehirn in der Nacht die richtigen Schlafphasen durchläuft, und viele Substanzen können dies stören", sagt Dimitriu. Zum Beispiel: Koffein und Alkohol.

Koffein kann dazu führen, dass ihr länger braucht, um einzuschlafen, eine schlechtere Schlafqualität habt und insgesamt weniger Schlaf bekommt. Eine Studie von 2013 fand heraus, dass der Konsum von Koffein sechs Stunden vor dem Schlafengehen die Gesamtschlafzeit um über eine Stunde verkürzte. Alkohol kann zu einer schlechteren Schlafqualität führen, weil er die Menge des REM-Schlafs reduziert und zu Schlaflosigkeit beitragen kann. Eine Studie von 2018 ergab, dass mäßiger Alkoholkonsum die Schlafqualität um 24 Prozent und hoher Alkoholkonsum um 39,2 Prozent reduzierte.

Behandlung: Die Reduzierung des Alkohol- und/oder Koffeinkonsums, besonders kurz vor dem Schlafengehen, kann dazu beitragen, die allgemeine Schlafqualität zu verbessern, was zu weniger Tagesmüdigkeit führt.

Idealerweise solltet ihr sechs Stunden vor dem Schlafengehen aufhören, Koffein zu trinken, und vier Stunden vor dem Schlafengehen Alkohol.

3. Medikamente

Verschiedene Medikamente können übermäßige Schläfrigkeit verursachen, sagt Dimitriu. Diese Nebenwirkungen können besonders auffällig sein, wenn ihr ein Medikament zum ersten Mal einnehmt.

Beispiele für Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen, sind: Allergiemedikamente, angstlösende Medikamente, Antidepressiva, Antipsychotika, Antikonvulsiva, Blutdruckmedikamente, Muskelrelaxantien, Schmerzmittel. Behandlung: Sprecht mit eurem Arzt, wenn ihr glaubt, dass eure Medikamente euch besonders schläfrig machen.

Es ist möglich, dass euer Körper sich nur an das Medikament gewöhnen muss. Bei einigen Medikamenten, die Schläfrigkeit als Nebenwirkung haben, ist es am besten, sie direkt vor dem Schlafengehen anstatt morgens einzunehmen. Aber hört nicht auf, Medikamente wie verschrieben einzunehmen, bevor ihr mit einem medizinischen Fachmann gesprochen habt.

4. Schlafapnoe

Schlafapnoe ist eine sehr häufige Erkrankung, die etwa 25 Prozent der Männer und zehn Prozent der Frauen betrifft. Sie führt dazu, dass Sie nachts vorübergehend aufhören zu atmen, was zu Schlafstörungen und einer geringeren Schlafqualität führt, sagt Meir Kryger, MD, Facharzt für Pulmonologie und Schlafmedizin an der Yale Medicine.

Wenn ihr ein Bett mit jemandem teilt, berichtet dieser vielleicht, dass er euch laut schnarchen hört. Andere Symptome der Schlafapnoe sind: Schwierigkeiten durchzuschlafen, Aufwachen mit trockenem Mund, Kopfschmerzen am Morgen, Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten. Das Risiko einer Schlafapnoe steigt mit dem Alter.

Behandlung: Wenn Schlafuntersuchungen ergeben, dass ihr an Schlafapnoe leidt, hängt die Behandlung von der Schwere der Erkrankung ab. Leichte Fälle können auf Lebensstiländerungen ansprechen. Bei mittleren oder schweren Fällen ist jedoch die häufigste Behandlung die Verwendung einer kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck (CPAP) Maschine, die dazu beiträgt, Ihre Atemwege offen zu halten.

5. Narkolepsie

Wenn ihr tagsüber extrem müde seid - sogar bis zum Punkt, an dem Sie plötzlich einschlafen, egal wo ihr seid, könntet ihr an Narkolepsie erleben, sagt Kryger. Die Erkrankung ist relativ selten und betrifft nur etwa eine von 2.000 Personen in den USA und Westeuropa.

Narkolepsie ist eine Erkrankung, bei der das Gehirn Schwierigkeiten hat, Ihre Schlaf-Wach-Zyklen zu kontrollieren. Kryger nennt auch folgende Symptome: Halluzinationen, besonders beim Einschlafen oder Aufwachen. Kataplexie, das ist ein plötzlicher Verlust des Muskeltonus, der zu Schwäche oder sogar zu Zusammenbrüchen führen kann, typischerweise bei starken Emotionen wie Wut oder Aufregung. Schlafparalyse, wenn ihr vorübergehend nicht in der Lage seid, euch zu bewegen oder zu sprechen, in der Regel rund um die Zeit des Einschlafens oder Aufwachens.

Behandlung: Medikamente können helfen, schwere Symptome zu verhindern und die Erkrankung zu bewältigen. Behandlungsoptionen umfassen verschreibungspflichtige Medikamente wie Stimulanzien, Natriumoxybat und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Ein regelmäßiger Schlafplan, kurze Nickerchen und gute Schlafhygiene können ebenfalls dazu beitragen, die Symptome zu mildern.

6. Chronisches Erschöpfungssyndrom

Das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS), auch bekannt als myalgische Enzephalomyelitis, ist eine schwere und lang anhaltende Krankheit, die körperliche und geistige Erschöpfung verursacht, die sich nicht durch Ruhe oder Schlaf verbessert. Die genaue Ursache ist unbekannt, und es gibt keine spezifischen Tests, um die Erkrankung zu diagnostizieren.

Zusätzlich zur ständigen Erschöpfung kann CFS auch Symptome wie verminderte Konzentrationsfähigkeit, Halsschmerzen, Lymphknotenschwellungen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und ungeklärten Muskel- oder Gelenkschmerzen verursachen.

Behandlung: Die Behandlung von CFS konzentriert sich auf das Management von Symptomen und kann kognitive Verhaltenstherapie, Graded Exercise Therapy (GET) und Medikamente gegen Schmerzen, Schlafstörungen und Depressionen beinhalten.

Wenn ihr dauerhaft übermäßig schläfrig seid und es eure täglichen Aktivitäten beeinträchtigt, sucht einen Arzt auf. Es könnte ein Zeichen für ein ernstes gesundheitliches Problem sein, das eine Behandlung erfordert.

Der Text wurde von Tristan Filges aus dem Englischen übersetzt. Hier lest ihr das Original.