Werbung

Sieg in Göttingen: Bayerns Basketballer drehen erst spät auf

Bayerns Basketballer gewinnen in Göttingen (IMAGO/Eibner-Pressefoto - Roland Sippel)
Bayerns Basketballer gewinnen in Göttingen (IMAGO/Eibner-Pressefoto - Roland Sippel)

Dank einer Aufholjagd haben die Basketballer von Bayern München in der Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgefunden. Eine Woche nach dem Patzer gegen Rasta Vechta erkämpfte der Pokalsieger am 24. Spieltag ein 77:71 (32:46) bei der BG Göttingen.

Erst ab dem dritten Viertel drehten die Gäste auf und kamen nach dem zwischenzeitlich 14 Punkte großen Rückstand auf drei Zähler heran, zwei Minuten vor Spielende gingen die Bayern dank eines 11:0-Lauf schließlich in Führung. Bester Werfer des Spiels war Göttingens David DeJulius, der 21 Punkte erzielte. Bayerns Top-Werfer Sylvain Francisco kam auf 16 Zähler.

Die Niners Chemnitz verteidigten die Tabellenführung in der Hauptrunde derweil erfolgreich. Bei den Bamberg Baskets gab es ein deutliches 106:84 (48:36). Die Niners ließen von Beginn an nichts anbrennen und feierten einen Start-Ziel-Sieg. Top-Scorer war der Chemnitzer Kevin Yebo mit 33 Punkten, bei den Bambergern kam Trey Woodbury auf 27 Zähler.

Im zweiten Nachmittagsspiel fuhr Überraschungsteam Würzburg Baskets den nächsten Sieg ein. Das Heimspiel gegen die Veolia Towers Hamburg gewannen die Franken mit 96:76. Überragender Mann bei den Würzburgern war Otis Livingston mit 30 Punkten und sechs Assists. Bei den Hamburgern erzielte Vincent King 20 Punkte.