Werbung

Snowboard-Weltcup: Hofmeister patzt im Einzel - Dritte im Team-Rennen

Snowboarderin Hofmeister schied vorzeitig aus (IMAGO/GEPA pictures/ Matic Klansek)
Snowboarderin Hofmeister schied vorzeitig aus (IMAGO/GEPA pictures/ Matic Klansek)

Snowboarderin Ramona Hofmeister hat im Kampf um die Weltcup-Kugeln einen Dämpfer hinnehmen müssen. Beim Rennen im olympischen Parallel-Riesenslalom auf der Simonhöhe im österreichischen Bundesland Kärnten scheiterte sie im zweiten Qualifikationslauf. In Führung liegend schied Hofmeister, die vier der vorherigen acht Rennen gewonnen hatte, am dritten Tor vor dem Ziel aus.

"Das war so unnötig. Mit dem Fehler habe ich wichtige Punkte im Kampf um die Riesenslalom-Kugel verschenkt. Ich war vorne, wollte auch vorne bleiben und die Quali gewinnen - jetzt bin ich leider gar nicht dabei", sagte Hofmeister kurz nach ihrem Ausscheiden. Von den Deutschen schafften es nur Melanie Hochreiter und Elias Huber in die K.o.-Runde, für beide war dort gleich im Achtelfinale Schluss.

Besser klappte es im Mannschafts-Wettbewerb. Im kleinen Finale sicherten sich Hofmeister und Huber im Duell mit Team Italien 1 den dritten Rang. Die Siege gingen an Simone Schöffmann aus Österreich bei den Frauen und Daniele Bagozza aus Italien bei den Männern. Schöffmann gewann gemeinsam mit dem dreimaligen Einzel-Weltmeister Andreas Promegger auch das Team-Rennen.