Nach Sturz im Achtelfinale: Zverev lässt Knie untersuchen

Alexander Zverev gewann gegen Cameron Norrie (ANDREJ ISAKOVIC)
Alexander Zverev gewann gegen Cameron Norrie (ANDREJ ISAKOVIC)

Alexander Zverev wird sich nach dem Sturz bei seinem Achtelfinaleinzug in Wimbledon noch am Abend einer MRT-Untersuchung unterziehen. Der 27 Jahre alte Olympiasieger trug eine Bandage am linken Knie und humpelte leicht, als er am Samstagabend zu den Interview-Terminen ging.

"Ich glaube nicht, dass es etwas so unfassbar Ernstes sein kann, weil ich sonst auch nicht so hätte weiterspielen können", sagte Zverev, der aber Schmerzen verspürte: "Klar, ich war limitiert in meinen Bewegungen und bin vielleicht nicht mehr jedem Ball mehr hinterhergelaufen. Trotzdem habe ich mich immer noch gut genug bewegt, um gegen einen schwierigen Gegner in drei Sätzen zu gewinnen." Er hoffe, dass er am Montag wieder gut auf dem Platz stehen könne.

Dann geht es nach dem erneut sicheren 6:4, 6:4, 7:6 (17:15)-Erfolg gegen den Briten Cameron Norrie um Zverevs erstmaligen Viertelfinaleinzug bei dem Rasen-Klassiker. Als mögliche Gegner kommen Taylor Fritz aus den USA und der Chilene Alejandro Tabilo infrage.

Zverev hatte sich im Duell mit Norrie nach einem Sturz im zweiten Satz am linken Knie behandeln lassen und bekam später einen Tapeverband unter dem Gelenk angelegt. Er brachte den Sieg dennoch durch.