Tischtennis: Franziska verliert im Dschidda-Finale

Erst im Finale gestoppt: Patrick Franziska (ATTILA KISBENEDEK)
Erst im Finale gestoppt: Patrick Franziska (ATTILA KISBENEDEK)

Der überraschende Siegeszug von Tischtennisspieler Patrick Franziska hat im Finale des Grand-Smash-Turniers in Dschidda/Saudi-Arabien geendet. Der 31-Jährige von Champions-League-Sieger 1. FC Saarbrücken unterlag beim mit zwei Millionen Dollar dotierten "Saudi Smash" dem chinesischen Weltranglistenersten Wang Chuqin mit 2:4.

"Natürlich bin ich jetzt erst einmal etwas traurig. Aber ich muss auch anerkennen, dass Wang Chuqin heute fast fehlerfrei gespielt und verdient gewonnen hat", sagte Franziska, der Saudi-Arabien dennoch erhobenen Hauptes verlässt: "In einem derart gut besetzten Turnier mit allen Topspielern das Finale erreicht zu haben, ist einfach unglaublich. Es ist bislang der größte Erfolg in meiner Karriere."

Olympia-Ersatzmann Franziska hatte als erster Nicht-Chinese das Finale bei einem der neuen Grand-Smash-Turniere erreicht. Dafür kassierte die Nummer 16 der Welt 33.050 US-Dollar Preisgeld.

Gegen den hoch favorisierten Wang fand Franziska zu Beginn nicht zu seinem Spiel, war in den ersten drei Sätzen (2:11, 7:11, 5:11) weitgehend chancenlos. Danach fand der frühere EM-Dritte aber besser ins Match und die geeigneten Mittel gegen den Chinesen, sichert sich Satz vier (11:8) und fünf (12:10). Im sechsten Satz machte Vizeweltmeister Wang aber mit einem 11:6 alles klar.