Tour-Skandal! Sieger-Rad geklaut

Böses Erwachen beim Team TotalEnergies. Über Nacht wurden bei dem französischen Rennstall elf Rennräder geklaut, darunter auch zwei Räder von Anthony Turgis. Der Franzose hatte die umstrittene Gravel-Etappe der diesjährigen Tour de France gewonnen.

Ein Lastwagen des Teams sei vor dem Hotel, in dem Fahrer und Offizielle übernachtet haben, mit einem Brecheisen geöffnet worden, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Der Schaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Tour de France: Diebstahl stellt Fahrer vor Problem

„Das ist überhaupt nicht toll, aber Gott sei Dank haben wir viele, viele Rennräder dabei“, sagte Turgis, der Sieger der 9. Etappe, bei Eurosport. Er äußerte aber auch Bedenken: „Es kann sein, dass es ein paar Probleme geben wird, weil die Räder ja auf uns zugeschnitten sind.“

Außerdem beschäftigte den 30-Jährigen eine Sorge: „Ich habe jetzt nur noch ein Rad, wenn ich jetzt ein mechanisches Problem habe, nehme ich das Rad eines anderen. Das ist nicht ideal“, so der Franzose, dessen erstes Rad sowie sein Ersatzrad gestohlen wurde.

Hoffnung machte Eurosport-Experte Bernhard Eisel: „Ich glaube, die tauchen wieder auf, die kann man nicht verkaufen. Das sind Speziallackierungen, also die Räder sind sehr auffällig.“