Werbung

UEFA-Kongress: Ceferin wettert gegen Super League

Aleksander Ceferin wettert gegen Super League (JULIEN DE ROSA)
Aleksander Ceferin wettert gegen Super League (JULIEN DE ROSA)

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat die Treiber hinter der möglichen Gründung der umstrittenen Super League erneut heftig kritisiert. "Sie können nicht genug bekommen. Es ist ihnen egal, wenn andere immer weniger bekommen", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag bei seine Rede auf dem Kongress in Paris: "Einige Menschen denken, dass alles gekauft werden kann und alles zum Verkauf steht. Aber sie können keine 70 Jahre Geschichte kaufen."

Ähnlich sehen es die Sportminister der Europäischen Union. Sie haben sich - mit Ausnahme Spaniens - am Donnerstag in einer Erklärung gegen die Super League ausgesprochen und dazu aufgerufen, die "Grundsätze der Offenheit" und des "sportlichen Verdienstes" der Wettbewerbe zu wahren.

Von den ehemals zwölf Unterstützern der Super League sind derzeit nur noch der FC Barcelona und Real Madrid übrig, beide gehören mit der Sportmarketingagentur A22 zu den Treibern der neuen Pläne. Im Dezember hatte ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Aufsehen gesorgt, darin wurde die Monopolstellung der UEFA sowie des Weltverbandes FIFA als nicht vereinbar mit europäischem Wettbewerbsrecht eingestuft.

A22 plant ein neues Ligensystem mit 64 Mannschaften. Laut Barcelonas Präsident Joan Laporta könnten die Pläne bereits zeitnah umgesetzt werden. Bernd Reichart, Geschäftsführer der A22, kündigte jedoch am Donnerstag via Mediengruppe Münchner Merkur/tz an, dass man sich trotz guten Fortschritts "keine Deadline" setze: "Denn wir haben noch viel zu tun, arbeiten weiter und leisten Überzeugungsarbeit."

Generell gehe man noch vorsichtig vor, fügte Reichert an. "Wir wollen keine Linie in den Sand ziehen und den Fußball in zwei Lager spalten. Wir wollen den Dialog suchen. Unser Modell ist nach wie vor offen: Wenn Vereine weitere Vorschläge haben, können wir diese durchaus noch in unsere Pläne einbauen."