Uwe Krupp: "Möchte weiter als Trainer arbeiten"

Krupp nach dem Aus gegen Ingolstadt (IMAGO/Maximilian Koch)
Krupp nach dem Aus gegen Ingolstadt (IMAGO/Maximilian Koch)

Nach seinem Aus bei den Kölner Haien will Uwe Krupp seinem Sport treu bleiben. "Ich möchte schon weiter als Trainer arbeiten, möchte weiter im Eishockey arbeiten", sagte der zweimalige Stanley-Cup-Sieger dem SID. Der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hatte sich im März vom früheren Bundestrainer getrennt, zuvor war das Team in den Vor-Play-offs am ERC Ingolstadt gescheitert.

Er müsse nun allerdings erstmal "tief durchatmen", so Krupp: "Das war keine leichte Zeit hier in Köln in den letzten vier Jahren. Mit allem, mit COVID, mit all den Widrigkeiten, mit denen wir uns auseinandersetzen mussten." Grundsätzlich gehe aber "die Reise weiter".

Zuletzt hatte der 58-Jährige für ProSieben als TV-Experte gearbeitet, unter anderem bei der WM in Tschechien. "Es macht mir schon Spaß", sagte Krupp über seine neue Aufgabe. "Das ist eine ganz interessante Sache, es gibt dir eine etwas andere Perspektive. Ich habe bei der WM unglaublich gute, spannende Spiele gesehen, die ich mir unter normalen Umständen nicht angesehen hätte", erzählte der langjährige NHL-Profi. Eine Fortsetzung sei nicht ausgeschlossen: "Ich würde es auch weiter machen."