Tritt im Wasser: Drama um deutschen Triathlon-Star

Tritt im Wasser: Drama um deutschen Triathlon-Star
Tritt im Wasser: Drama um deutschen Triathlon-Star

Der zweimalige Triathlon-Weltmeister Patrick Lange hat bei der prestigeträchtigen Challenge Roth früh das Rennen aufgeben müssen. Nach rund 20 Kilometern auf der Radstrecke fuhr der 37-Jährige an der Verpflegungsstelle in Selingstadt an den Straßenrand und stieg mit schmerzverzerrtem Gesicht ab.

„Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Die Rippe ist nicht gebrochen, sondern ‚nur‘ doll geprellt“, schrieb Lange einige Stunden später bei Instagram. Er habe nach dem Schwimmstart „einen heftigen Tritt gegen den linken Rippenbogen bekommen. Das hat mich getroffen wie ein Schlag und die Luft weggeschlagen. Ich habe kaum mehr atmen können“, führte er im BR aus.

Patrick Lange mit Atemproblemen

Der Hesse war bereits mit größerem Rückstand als erwartet aus dem Wasser gekommen, klagte über Atemprobleme. „Ich habe gedacht, dass ich, wenn ich an Land komme, die Rippe vielleicht entblocken kann. Ich dachte, ich könnte meine alten Physiotherapie-Skills auspacken - aber es hat alles nichts geholfen“, so Lange. Es schmerze „natürlich doppelt, hier bei meinem Lieblingsrennen nicht entsprechend Leistung abrufen zu können“.

Auch Trainer Björn Geesmann zeigte sich geknickt: „Er leidet auf jeden Fall, weil Roth für ihn eine Herzensangelegenheit ist.“ Mit betretener Miene zeigte Lange via Social Media einen Daumen nach oben. „Heute war das Glück nicht auf meiner Seite, aber ich komme zurück!“, schrieb er weiter.

Sieg-Hattrick für Dänen Ditlev

Als erst dritter Triathlet gewann der Däne Magnus Ditlev zum dritten Mal in Serie bei der Challenge Roth, bester Deutscher wurde Jan Stratmann trotz eines Plattfußes auf der Radstrecke als Vierter. Ditlev knackte in 7:23:24 Stunden um 76 Sekunden seine Weltbestzeit aus dem Vorjahr.

Lange, Hawaii-Champion von 2017 und 2018, hatte das Rother Traditionsrennen über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen im Jahr 2021 gewonnen, in den beiden vergangenen Jahren landete er jeweils hinter Ditlev auf Rang zwei.

Am Sonntag hatte er nicht nur hierfür Revanche nehmen wollen. Der Hawaii-Champion von 2017 und 2018 peilte als erster Triathlet überhaupt eine Marathonzeit unter 2:30 Stunden an und wollte dafür einen neuen Spezialschuh ausprobieren. Saisonhöhepunkt ist für die Männer die Weltmeisterschaft auf Hawaii am 26. Oktober.