Werbung

Vergewaltigungsprozess gegen Selecao-Star Alves beginnt

Alves sitzt in San Esteve Sesrovires hinter Gittern (JOSEP LAGO)
Alves sitzt in San Esteve Sesrovires hinter Gittern (JOSEP LAGO)

Brasiliens Fußball-Star Daniel Alves wird ab Montag der Prozess wegen Vergewaltigungsvorwürfen gemacht. Bereits am Mittwoch fällt vor dem Gericht in Barcelona das Urteil. Ganze zwölf Jahre fordert die Anklage - wenn die 28 geladenen Zeugen nichts an ihren Versionen ändern, wie es Alves seit der Nacht zum 31. Dezember 2022 schon mehrmals getan hat.

In jener Nacht hielt sich der heute 40-Jährige im Sutton, einem exklusiven Nachtklub in Kataloniens Metropole, auf. Dabei soll er mit einer Unbekannten zunächst getanzt, sie mit in den Exklusivbereich genommen haben und anschließend mit ihr auf den separaten Toiletten verschwunden sein. Dort soll sich Alves am Opfer sexuell vergriffen haben, es soll zum sexuellen Missbrauch gekommen sein.

Die Frau, deren Identität bis heute geheim gehalten wird, erstattete nach einem ersten Schock Anzeige. Am 20. Januar 2023 erschien Alves zur Anhörung bei der Polizei und sitzt seitdem hinter Gittern. In den über zwölf Monaten Haft wandelte sich seine Version "kenne ich nicht" über "sie wollte es auch" bis zu "ich hatte getrunken, war von Sinnen". Es geht klar um Haftreduzierung.

Die Beweise - Kamerabilder, Samenspuren - sind da. Das momentane Szenario in Spanien spricht auch gegen Milde für Alves, denn auch dem Ex-Verbandschef Luis Rubiales droht nach der Kuss-Attacke auf Jennifer Hermoso nach dem WM-Triumph in Australien ein juristisches Nachspiel.

Auf der iberischen Halbinsel heißt es seit Mai 2022 "Solo Si es Si" - Nur ein Ja ist ein Ja. Der Kernsatz des neuen Gesetzes bedeutet, nur ein klares Ja beider Seiten legalisiert sexuellen Kontakt, alles andere ist Vergewaltigung.