Wasserspringen: Christina Wassen kann für Olympia planen

Christina Wassen kann für Paris planen (IMAGO/Andrea Staccioli / Deepbluemedia / Insidefoto)
Christina Wassen kann für Paris planen (IMAGO/Andrea Staccioli / Deepbluemedia / Insidefoto)

Christina Wassen hat bei den Deutschen Meisterschaften der Wasserspringer in Berlin den Titel vom Turm gewonnen und damit praktisch das Ticket für die Olympischen Sommerspiele in Paris gelöst. Die EM-Zweite setzte sich vor ihrer Schwester Elena Wassen und Pauline Pfeif (alle Berliner TSC) durch.

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) wird die 25-Jährige damit für einen Start in Paris (26. Juli bis 11. August) vorschlagen, die Nominierung erfolgt offiziell durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).

Pfeif erzielte im Finale zwar weniger Punkte als Elena Wassen, in der Addition aller drei Runden aber mehr, was laut Nominierungsrichtlinien "ein Argument für den Nominierungsvorschlag" sein könne. "Wir werden uns in der Nominierungssitzung auch die anderen internationalen Ergebnisse nochmal anschauen", sagte Bundestrainer Christoph Bohm: "Wir haben in Deutschland drei leistungsstarke Turmspringerinnen, die in der Welt mithalten können."

Im Wettkampf der Männer vom 3-m-Brett setzte sich Lokalmatador Lars Rüdiger (Berliner TSC) knapp vor Europameister Moritz Wesemann (SV Halle) durch. Beide hatten zuvor schon die Quotenplätze für Deutschland in dieser Disziplin geholt.