Von wegen Vier-Tage-Woche: Dieser Milliardär fordert, dass junge Inder 70 Stunden arbeiten

N.R. Narayana Murthy said that young Indians should be working 70 hours a week to turn the country into a global economic leader. - Copyright: INDRANIL MUKHERJEE
N.R. Narayana Murthy said that young Indians should be working 70 hours a week to turn the country into a global economic leader. - Copyright: INDRANIL MUKHERJEE

Einer der führenden indischen Unternehmer sagte, dass junge Inder 70 Stunden pro Woche arbeiten müssen, wenn sie wollen, dass ihr Land sein wirtschaftliches Potenzial ausschöpft.

"Meine Forderung ist, dass unsere jungen Leute sagen müssen: 'Das ist mein Land. Ich will 70 Stunden pro Woche arbeiten", sagte N.R. Narayana Murthy, der 77-jährige Gründer des Informationstechnologie-Riesen Infosys, kürzlich in einem Interview mit dem ehemaligen Infosys-Finanzchef T.V. Mohandas Pai.

Murthy, der Infosys 1981 mitbegründete, hat ein Nettovermögen von rund 4,3 Milliarden Dollar (etwa 4,071 Milliarden Euro). Er sagte, dass Indien eines der niedrigsten Produktivitätsniveaus der Welt habe, und dass es in der Verantwortung der Jugend des Landes liege, Veränderungen in der Arbeitskultur voranzutreiben.

Mehrheit der Inder ist unter 35

Rund 66 Prozent der indischen Bevölkerung sind unter 35 Jahre alt, laut Zahlen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO).

"Unsere Kultur muss sich ändern, hin zu hochgradig entschlossenen, extrem disziplinierten und extrem fleißigen Menschen", sagte Murthy zu Pai.

Er fügte hinzu, dass es ein günstiger Zeitpunkt sei, den wirtschaftlichen Fortschritt des Landes zu konsolidieren und zu beschleunigen", da Indien allmählich weltweite Anerkennung für seine schnell wachsende Wirtschaft erhalte, die auf dem Weg sei, bis 2075 zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufzusteigen.

Inder haben bereits jetzt lange Arbeitszeiten

Doch die Inder arbeiten bereits jetzt mit die längsten Arbeitszeiten aller Nationalitäten. Laut IAO beträgt die durchschnittliche Wochenarbeitszeit pro Erwerbstätigen 47,7 Stunden. Damit liegt Indien auf dem siebten Platz in der Weltrangliste, nur Katar, Kongo, Lesotho, Bhutan, Gambia und die Vereinigten Arabischen Emirate haben laut ILO einen höheren Durchschnitt.

Murthys Äußerungen haben in den sozialen Medien eine Debatte ausgelöst, in der einige meinten, dass das Befolgen seiner Ratschläge nach hinten losgehen und zu Burnout führen könnte.

In einem Beitrag auf X, früher bekannt als Twitter, schrieb der Tech-Unternehmer Vishal Gondal: "Bei allem Respekt, Narayana Murthy ji, harte Arbeit ist zwar wichtig, aber eine 70-Stunden-Woche kann zu Burnout führen und die Kreativität ersticken."

Kritik an Vorschlag

"Köpfe zu fördern, statt sie zu erschöpfen, treibt die Innovation an, die Nationen an die Spitze des globalen Fortschritts bringt", fügte er hinzu.

Eine 70-Stunden-Woche könnte auch Schwierigkeiten für berufstätige Frauen bedeuten. Viele von ihnen übernehmen auch die Pflichten im Haushalt.

Eine Umfrage zur Zeitverwendung aus dem Jahr 2019 ergab, dass indische Frauen täglich rund 299 Minuten für Hausarbeit und 134 Minuten für Pflegeaufgaben aufwenden, während Männer nur 97 Minuten für Haushaltsaufgaben und 76 Minuten für Pflegeaufgaben aufwenden.

"Mit dieser Aussage drängt Herr Murthy im Grunde genommen Frauen aus der Arbeitswelt", sagte eine Frau in einem X-Post und fügte hinzu, dass "Männer niemals die Last der Hausarbeit, der Pflege und der Kindererziehung teilen werden."

Lest den Originalartikel auf Business Insider