Werbung

WM: Barthel und Eikermann verpassen Medaille

Synchron-Team vom Turm: Barthel (l.) und Eikermann (r.) (MANAN VATSYAYANA)
Synchron-Team vom Turm: Barthel (l.) und Eikermann (r.) (MANAN VATSYAYANA)

Die deutschen Wasserspringer sind bei der Schwimm-WM in Doha weiter ohne Medaille. Timo Barthel (Halle) und Jaden Eikermann (Aachen) verpassten im Turm-Synchronwettbewerb mit 373,71 Punkten auf dem siebten Rang das Podest, bescherten dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) damit allerdings den angestrebten Quotenplatz für die Sommerspiele in Paris. Gold ging an die Titelverteidiger Lian Junjie und Yang Hao aus China (470,76 Punkte) vor den Duos aus Großbritannien (422,37 Punkte) und der Ukraine (406,47 Punkte).

Lediglich das Duo Lena Hentschel (Berlin) und Jette Müller (Rostock) hatte zuvor bei den Titelkämpfen in Katar einen Olympia-Startplatz für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) vom 3-m-Brett geholt. Sowohl Elena und Christina Wassen (beide Berlin) im Turm-Synchronwettbewerb der Frauen als auch das Duo Moritz Wesemann (Halle) und Alexander Lube (Aachen) vom 3-m-Brett hatten einen Quotenplatz verpasst.

Für die Wasserspringer sind die Titelkämpfe in Katar die letzte Chance, Startplätze für die Olympischen Spiele zu holen. Fünf Quotenplätze hatte sich das DSV-Team bereits im Vorfeld der WM gesichert.