Sportler des Jahres: So reagieren die glücklichen Gewinner

(ili/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Sportler des Jahres: Weitsprung-Weltmeisterin und "Titelverteidigerin" Malaika Mihambo zeigt ihre Auszeichnung im Corona-Jahr (Bild: Pressefoto Baumann / Hansjürgen Britsch / Pool)
Sportler des Jahres: Weitsprung-Weltmeisterin und "Titelverteidigerin" Malaika Mihambo zeigt ihre Auszeichnung im Corona-Jahr (Bild: Pressefoto Baumann / Hansjürgen Britsch / Pool)

Die herausragenden Sportlerinnen und Sportler des Jahres wurden am Sonntagabend unter strengen Hygieneauflagen im Kurhaus Baden-Baden geehrt. Das Rennen um die Gunst der deutschen Sportjournalistinnen und Sportjournalisten machten laut dem Veranstalter - Sportpresse-Agentur Internationale Sport-Korrespondenz - diesmal Weitsprung-Weltmeisterin und "Titelverteidigerin" Malaika Mihambo (26), Eishockey-Star Leon Draisaitl (25) sowie die Fußballer des FC Bayern München.

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo

"Ich bin sehr glücklich darüber mich auch dieses Jahr wieder Sportlerin des Jahres nennen zu dürfen", schreibt die Titelverteidigerin Malaika Mihambo auf ihrem Instagram-Account. Die Heidelbergerin zieht eine gemischte Jahresbilanz: "2020 war ein turbulentes Jahr. Trotzdem konnte ich mich sportlich beweisen und konnte sogar über 7m aus kurzem Anlauf springen. Aber das Jahr 2020 hat uns auch gelehrt, das Positive aus dem Negativem zu ziehen. Denn gerade in der Krise sind viele trotz Abstand halten zusammen gewachsen", so Mihambo. "Ich wünsche euch allen [...] einen guten Start in ein gesundes 2021", schließt sie den Post.

Eishockeystar Leon Draisaitl

"Vielen Dank für die Auszeichnung 'Sportler des Jahres'! Es ist eine große Ehre für mich, von so vielen Journalisten gewählt zu werden und ich möchte mich für eure Stimmen und die Unterstützung bedanken! Ich freue mich sehr, dass ich dieses unvergessliche Jahr mit diesem Award abschließen darf", bedankt sich Eishockey-Star Leon Draisaitl in Deutsch und Englisch auf seinem Instagram-Account. Der Kölner spielt seit 2014 bei den Edmonton Oilers in der kanadischen National Hockey League. "Auf ins Jahr 2021 ...", schließt er seinen Post.