"Sports Illustrated": "Swimsuit"-Ausgabe wieder mit drei Cover-Stars

·Lesedauer: 1 Min.

Die Zeitschrift "Sports Illustrated" setzt für ihre jährliche "Swimsuit"-Ausgabe wie 2020 auf dreifache Frauenpower. Es wird erneut unterschiedliche Cover geben. Darauf werden Schauspielerin und Model Leyna Bloom, Tennis-Star Naomi Osaka (23) und Musikerin Megan Thee Stallion (26) zu sehen sein.

Megan Thee Stallion auf dem roten Teppich, Leyna Bloom auf der BET Party 2020, Naomi Osaka auf dem Tenniscourt
Megan Thee Stallion, Leyna Bloom und Naomi Osaka bekommen jeweils ihr eigenes Cover. (Bild: [M] DFree/lev radin/Shutterstock.com)

Eine besondere Ausgabe in mehrfacher Hinsicht: Zum einen ist Megan Thee Stallion die erste Rapperin, die ein eigenes "Sports Illustrated"-Cover bekommt. Zum anderen ist Leyna Bloom die erste Transgender-Frau auf einem Titelblatt der berühmten Bademodenausgabe und Osaka ist die erste schwarze Athletin auf dem Cover. Die unterschiedlichen Varianten gibt es bereits auf Instagram.

"Sports Illustrated": Runway-Show setzt neue Maßstäbe

Jede auf ihre Art einzigartig

"Wenn unsere drei Cover-Models eines gemeinsam haben, dann ist es, dass sie nichts gemeinsam haben", sagt MJ Day, Chefredakteurin der "Sports Illustrated Swimsuit". Sie alle hätten einen anderen Hintergrund und verschiedene Leidenschaften. Jede sei eine Erinnerung daran, dass es Schönheit in den verschiedensten Formen gebe.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Dass die Zeitschrift mehreren Models ein eigenes Cover spendiert, ist nicht neu. Im vergangenen Jahr waren Kate Bock (33), Jasmine Sanders (30) und Olivia Culpo (29) zusammen und einzeln abgelichtet worden. 2014, zum 50. Jubiläum der "Sports Illustrated Swimsuit", posierten Chrissy Teigen (35), Nina Agdal (29) und Lily Aldridge (35) gemeinsam in glasklarem Wasser.

Im Video: Leyna Bloom ist die erste farbige Transfrau auf dem Sports Illustrated-Cover

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.