Sportschau-Legende spricht von Comeback

·Lesedauer: 1 Min.
Sportschau-Legende spricht von Comeback
Sportschau-Legende spricht von Comeback

Bahnt sich da das Comeback einer TV-Legende an?

Gerhard Delling spricht über eine Rückkehr vor die Kameras: Der 62-Jährige hatte sich erst 2019 als Moderator der ARD-Sportschau verabschiedet, die er zuvor seit 1987 moderiert hatte. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

In der Sportbild wurde er gefragt, ob er sich ein Fernseh-Comeback vorstellen könne: „Auf jeden Fall. Da hat sich nichts geändert – aber es müsste passen. Das kann im Fußball oder bei anderen Sportereignissen sein. Aber auch Formate in Sachen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft können interessant sein, vorausgesetzt, es besteht die Möglichkeit, in die Tiefe zu gehen.“

Ehrlich und authentisch müsste eine Sendung mit ihm sein. „Da würde ich bestimmt hinterm Ofen wieder hervorgucken“, erklärte er lachend.

Delling ging unter die Buchautoren

Interessieren würden ihn vor allem Formate, in denen „man sich intensiv mit Gesprächspartnern auseinandersetzt. Heute muss alles schnell gehen, so dass man schwer in die Tiefe kommt. Dabei gibt es in Politik und Sport so viele Themen, wo man hinterfragte Informationen braucht: Corona, Umweltschutz. Das sollten wir uns wieder mehr leisten.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

In Zeiten von Social Media brauche man „mehr Aufklärung und Erläuterung.“

Zuletzt hatte sich Delling, der einst mit Günter Netzer ein preisgekröntes Fernseh-Duo bildete, als Autor hervorgetan. Sein Roman „Ella & Co. KG“ sei gut angekommen, berichtete er: „Eine Produktionsfirma meldete sich sogar bei mir und hat sich die Film-Rechte gesichert.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Ob in Zukunft das nächste Buch an der Reihe ist oder doch ein TV-Comeback wird die Zukunft zeigen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.