Spotify ist jetzt die größte Podcasting-Plattform

Motley Fool Investmentanalyst

Rutsch rüber, Apple (WKN:865985) Podcasts. Laut der MIDiA Research Group streamen mehr Menschen ihre Podcasts auf Spotify (WKN:A2JEGN) als auf der App des iPhone-Herstellers. Das ist ein phänomenaler Erfolg für das schwedische Unternehmen, das vor weniger als drei Jahren das Podcast-Hören eingeführt hat.

Es ist erwähnenswert, dass einige von Apples Podcast-Hörern auf Apple Music – Apples Spotify-Konkurrent – umgestiegen sind. Wenn man die beiden Apps zusammennimmt, ist Apple immer noch Marktführer.

Aber das Wachstum der Podcasts auf Spotify in so kurzer Zeit zeigt, dass sich die massiven Investitionen in den Bereich auszahlen. Das Management von Spotify sagte im Brief an die Aktionäre zum dritten Quartal, dass der Erfolg des Formats “fast zu schön ist, um wahr zu sein”.

Audio-Marktanteile gewinnen

Spotify war der erste Anbieter von Musik-Streaming, und es ist ihm gelungen, seine weltweite Führung in diesem Bereich trotz des verstärkten Wettbewerbs aufrechtzuerhalten.

Apple startete Apple Music im Jahr 2015 und konnte durch die enorme Anzahl an iPhone-Nutzern innerhalb von nur vier Jahren auf 60 Mio. Abonnenten anwachsen. Somit hat es in den USA mehr Abonnenten als Spotify. Aber Apple hat Probleme, Nutzer außerhalb seiner eigenen Nutzerbasis anzuziehen, und da der globale Markt Android gegenüber iOS bevorzugt, dominiert Spotify immer noch den Markt außerhalb der USA.

In den letzten Jahren hat das Hören von Podcasts jedoch erheblich zugenommen. Allein im Jahr 2019 wuchs die monatliche Zahl der Podcast-Hörer in den USA laut Edison Research um 23 %. Die Zahl der wöchentlichen Podcast-Hörer wuchs mit 29 % sogar noch schneller.

Da das Hören von Podcasts ein immer größerer Teil der Audio-Streaming-Gewohnheiten der Verbraucher wird, ist es notwendig, dass sich Spotify in diesem Bereich etabliert. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde es jemand anderes tun, und das würde sich negativ auf die Fähigkeit von Spotify auswirken, Hörer an sich zu binden. Dies wird durch eine Statistik von Spotify gezeigt. Diese veranschaulicht, dass Nutzer, die Podcasts auf der Plattform hören, fast doppelt so lange auf der Plattform verbringen wie Nicht-Hörer und auch mehr Musik streamen.

Mit anderen Worten: Das Wachstum von Spotify zur größten Plattform für das Hören von Podcasts zeigt, dass es gelungen ist, die Nutzer an die Plattform zu binden. Dabei hat das Management die verbesserte Nutzerbindung während der vierteljährlichen Aktionärsbriefe im vergangenen Jahr als Hauptgrund für die überdurchschnittliche Entwicklung des Wachstums der monatlich aktiven Nutzer genannt.

Wie geht es mit Podcasting auf Spotify weiter?

Trotz seines neuen Platzes an der Spitze der Podcasting-Plattformen erreicht Spotify immer noch nur einen kleinen Prozentsatz seiner Nutzerbasis mit Podcasts. Im dritten Quartal haben weniger als 14 % der aktiven Hörer ebenfalls einen Podcast gestreamt. Langfristig erwartet Spotify, dass das Hören von Podcasts etwa 20 % des gesamten Streamings auf seiner Plattform ausmachen wird, so dass es noch ein langer Weg ist, das Engagement für das Format zu erhöhen.

Im Moment konzentriert sich das Unternehmen vor allem darauf, das Engagement für Podcasts zu steigern, um die Nutzerbindung zu erhöhen, die Gesamtzahl der Streaming-Stunden auf der Plattform zu erhöhen und die Konversion zu kostenpflichtigen Abonnements zu verbessern. Das Management ist der Ansicht, dass es einen starken Zusammenhang zwischen dem verstärkten Hören von Podcasts und Verbesserungen in diesen Bereichen gibt, und es arbeitet daran, dies mit seinen Daten zu beweisen.

Wir glauben, dass die Monetarisierung von Podcasts eine große Chance bleibt, und wir werden uns ab 2020 damit beschäftigen”, sagte CEO Daniel Ek während der Telefonkonferenz zum dritten Quartal.

Eine solche Option ist das Angebot eines automatisierten Werbeservices für Podcaster. Das Unternehmen kündigte Anfang des Monats auf der CES ein neues Produkt an, Spotify Podcast Ads powered by Streaming Ad Insertion, aber es ist derzeit auf Spotify-Originale und Exklusivwerbung beschränkt. Die Integration des Podcast-Anzeigeninventars von Drittanbietern in die programmatische Plattform für den Anzeigenkauf könnte für Spotify nicht nur durch die direkte Monetarisierung des Podcast-Hörens von großem Nutzen sein. Durch den Aufbau tieferer Beziehungen zu den Podcast-Erstellern könnten diese stärker an die Plattform gebunden werden.

Spotify’s Fortschritte im Podcasting sind bisher großartig, aber es steht gerade erst am Anfang.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 14.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Spotify Technology.

Motley Fool Deutschland 2020