Der sprechende Radiowecker - Lenovos Smart Clock im Test

Lenovos Smart Clock ist neben all ihren anderen Fähigkeiten tatsächlich auch ein simpler Wecker. Hier wird gerade die Weckzeit eingestellt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wer erinnert sich noch an den Radiowecker mit roter Zeitanzeige und Aufwachen mit Musik? Lenovos Smartclock ist die logische Weiterentwicklung - mit Sprachassistent und noch ein paar Extras.

Berlin (dpa/tmn) - Viele erinnern sich noch an das Leuchten im Schlafzimmerdunkel. Über etliche Jahre gehörte der Radiowecker mit der charakteristischen roten LED-Anzeige in etlichen deutschen Schlafzimmern zur Grundausstattung.

Nach heutigem Maßstab kann das Gerät mit seinen drei Grundfunktionen Zeit anzeigen, Wecken, UKW-Radio zwar ziemlich wenig. Tot ist der Radiowecker aber noch lange nicht. Lenovos Smart Clock etwa bietet alle seine Funktionen und bringt noch einige weitere mit ins Spiel.

Steuerung über Sprachassistent

Die von einem grauen Stoffgeflecht überzogene Tischuhr mit kleinem Touchbildschirm ist etwa halb so groß wie ein klassischer Radiowecker. Das Gerat lässt sich größtenteils über Googles Sprachassistenten steuern.

Die Smartclock streamt auf Kommando etliche Radiosender über den Webradiodienst TuneIn, Spotify, Youtube Music, Deezer oder Hörbücher über Google Play Books - man ist also beim Wecken mit Musik nicht mehr auf das lokale Radioprogramm beschränkt. Daneben lassen sich noch allerlei vernetzte Geräte von Lampen bis Überwachungskameras ansteuern und Smart-Home-Routinen festlegen - etwa alle Lampen ausschalten, wenn man das Haus verlässt.

All in one und viel Vertrauen für Google

Durch den Google Assistant hat die Uhr auch Zugriff auf den eigenen Google Kalender, sie zeigt Wetterberichte oder Verkehrshinweise an - vorausgesetzt, man vertraut Google all diese Informationen an.

Auf dem mit 800 zu 480 Pixeln etwas krümeligen Displays lassen sich allerdings keine Videos abspielen. Das würde beim Einschlafen wohl auch nur stören.

Bequem im Umgang und keine Kamera

Aber genug der Theorie. Im Praxiseinsatz zeigt sich: Die Smart Clock tut exakt, was sie soll. Vor dem Schlafen gehen wird einfach die Weckzeit per Sprachkommando eingestellt, und zur gewünschten Zeit ertönt ein Wecksignal oder Musik. Freunde der Schlummer-Taste werden auf den ersten Blick enttäuscht - es gibt keine. Ein zweiter Blick in die Gebrauchsanleitung gibt die Lösung: Einfach oben auf das Gerät klopfen, dann bekommt man noch ein paar Minuten Gnadenfrist am Morgen.

Die Sprachkommandos funktionieren gut, so lange man sich im engen Funktionsumfeld der Uhr bewegt. Sonderwünsche und komplizierte Internetrecherchen überfordern den Sprachassistenten oft und er verweist an das Smartphone. Wer sich mit dem Gedanken nicht anfreunden mag, Hochleistungsmikrofone im Schlafzimmer zu haben, kann sie per Schalter deaktivieren. Apropos Privatsphäre: Eine Kamera hat die Smart Clock aus nachvollziehbaren Gründen nicht.

Ein falscher Sonnenaufgang zum Aufwachen

Anders als der klassische LED-Wecker besitzt die Smart Clock einen Helligkeitssensor. So soll sich das Display bei Dunkelheit im Raum herunterdimmen. Klingt in der Theorie ganz gut, klappt in der Praxis aber eher schlecht. Die Hintergrundbeleuchtung taucht das Display auch im dunkelsten Zustand noch in ein recht helles Grau. Mit einem selbstleuchtenden OLED-Display wäre da ein ganz anderes Erlebnis möglich, allerdings nicht zu diesem Preis.

Das Display hat aber auch noch eine andere Funktion. Wer mag, kann sich damit morgens sanft das Schlafzimmer aufhellen lassen und damit einen Sonnenaufgang simulieren. Im Praxistest wurde dieser Effekt aber leider immer verschlafen.

Klingt wie ein Wecker, aber kann mehr

Klanglich bleibt die Smart Clock in der Tradition der Radiowecker. Sie klingt weder sonderlich schlecht noch sonderlich gut. Wer wirklich laute Musik im Schlafzimmer haben will, greift besser zu einem kraftvolleren Gerät. Für die Morgennachrichten und leise Musik reicht sie aber völlig aus.

Fazit: Es gibt Leute, die mögen Radiowecker. Andere wollen das Schlafzimmer lieber technikfrei haben. Die erste Gruppe bekommt mit der Smart Clock für 99 Euro eine sinnvolle Weiterentwicklung des knisternden Radios mit der roten Digitaluhr. Mit etwas Technikbegeisterung macht die gut ins restliche Google-Ökosystem integrierte Smart Clock Spaß. Auch praktisch: Über den unauffällig an der Rückseite versteckten USB-Anschluss lässt sich gleich das Telefon mit aufladen. Das sorgt für weniger Kabel auf dem Nachttisch.

Wer allerdings keine große Lust auf Display, Sprachassistent, Streaming und vor allem Mikrofone hat, lässt besser die Finger von der Smart Clock. Schaltet man die Mikrofone nämlich aus, teilt einem das Gerät dies jedes Mal auf nervtötende und schnippisch klingende Art mit. Außerdem funktioniert sie ohne Sprachsteuerung schlicht nicht sonderlich gut.

  • Corona-Newsblog in Berlin: Ein weiteres Todesopfer, 363 Infizierte
    Gesundheit
    Berliner Morgenpost

    Corona-Newsblog in Berlin: Ein weiteres Todesopfer, 363 Infizierte

    8673 Menschen haben sich in Berlin bislang nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Alle aktuellen Entwicklungen und Zahlen im Blog.

  • Corona-Schonfrist ist vorbei: Straftäter müssen in Haft
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Schonfrist ist vorbei: Straftäter müssen in Haft

    384 Verurteilte müssen ihre Haftstrafe antreten. Justiz verschickt Aufforderungen zum Melden in Gefängnissen

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Dienstag mit 198.963 angegeben - ein Plus von 107 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 200.180 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 9064 Todesfälle und damit genauso viele wie am Vortag. Die JHU zählte 9074 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 185.100.

  • "Aktenzeichen XY ... ungelöst": Rudi Cerne nennt neuen Hinweis im Fall Maddie potenziell "zielführend"
    Nachrichten
    Teleschau

    "Aktenzeichen XY ... ungelöst": Rudi Cerne nennt neuen Hinweis im Fall Maddie potenziell "zielführend"

    "Aktenzeichen XY...ungelöst"-Moderator Rudi Cerne deutet in einem Interview an, dass einer der Hinweise nach der letzten Sendung Anfang Juli zum Fall Maddie durchaus zielführend sein könnte. Noch würden aber die Beweise fehlen - und eine Leiche.

  • Apple-Empfehlung: Macbook-Kamera besser nicht abdecken
    Technologie
    dpa

    Apple-Empfehlung: Macbook-Kamera besser nicht abdecken

    Manchem Nutzer ist wohler, wenn die Webcam am Notebook verdeckt ist, wenn sie gerade nicht gebraucht wird. Doch nun warnt Apple vor der Nutzung solcher Privatsphäre-Abdeckungen an seinen Macbooks.Manchem Nutzer ist wohler, wenn die Webcam am Notebook verdeckt ist, wenn sie gerade nicht gebraucht wird. Doch nun warnt Apple vor der Nutzung solcher Privatsphare-Abdeckungen an seinen Macbooks.

  • In Wartestellung: Das sind Europas Thronfolger
    Nachrichten
    Teleschau

    In Wartestellung: Das sind Europas Thronfolger

    Manche europäischen Königshäuser haben den Generationenwechsel bereits gewagt, bei anderen steht die Thronübergabe möglicherweise kurz bevor. Wer neben Kronprinzessin Victoria von Schweden noch an erster Stelle der Thronfolgerliste steht, zeigt die Galerie.

  • Brasilien: Bolsonaro verliert seine reichen Freunde
    Politik
    ZEIT ONLINE

    Brasilien: Bolsonaro verliert seine reichen Freunde

    Der Chaoskurs des brasilianischen Präsidenten schreckt internationale Investoren ab. Selbst aus der mächtigen Agrarindustrie kommt daher Kritik. Doch er bleibt stur.

  • Corona-Krise: Sofitel-Hotel in der City West ist insolvent
    Lifestyle
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Sofitel-Hotel in der City West ist insolvent

    Die Betreibergesellschaft des Fünf-Sterne-Hauses in Berlin ist zahlungsunfähig. Der Betrieb ist aber zunächst bis Ende August gesichert.

  • Trump relativiert tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze
    Nachrichten
    dpa

    Trump relativiert tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze

    Präsident Trump hat die tödliche Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA heruntergespielt. Diese Fälle seien zwar «schrecklich» - doch würden mehr Weiße von der Polizei getötet als Schwarze, sagte Trump.Prasident Trump hat die todliche Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA heruntergespielt. Diese Falle seien zwar «schrecklich» \- doch wurden mehr Weiße von der Polizei getotet als Schwarze, sagte Trump.

  • Nachrichten
    AFP

    Russland meldet erfolgreichen Test von Corona-Impfstoff

    Das russische Militär hat nach eigenen Angaben mit Erfolg einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus getestet. Die 18 freiwilligen Teilnehmer der ersten Phase der klinischen Tests hätten keine schwerwiegenden Nebenwirkungen, Gesundheitsbeschwerden oder anderen Komplikationen gezeigt, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch. Ob der Impfstoff auch wirksam ist, war zunächst unklar.

  • US-Schauspielerin Naya Rivera tot in See gefunden
    Entertainment
    AFP

    US-Schauspielerin Naya Rivera tot in See gefunden

    Die aus der Musical-Fernsehserie "Glee" bekannte US-Schauspielerin Naya Rivera ist tot: Ihr Leichnam wurde nach sechstägiger Suche in einem See in Kalifornien gefunden. "Wir sind sicher, dass der gefundene Leichnam der von Naya Rivera ist," sagte am Montag der Polizeichef des Verwaltungsbezirks Ventura, Bill Ayub.

  • "In einem reichen Land wie Deutschland nicht akzeptabel": Dunja Hayali greift das Bildungssystem an
    Nachrichten
    Teleschau

    "In einem reichen Land wie Deutschland nicht akzeptabel": Dunja Hayali greift das Bildungssystem an

    "Gewalt, Drogen, Gesundheitsprobleme, Rassismus - alles steht im Zusammenhang mit fehlender Bildung", sagt TV-Journalistin Dunja Hayali. Durch die Corona-Pandemie seien eklatante Schwächen des deutschen Bildungssystems dramatisch offengelegt worden.

  • China kündigt Sanktionen gegen US-Rüstungskonzern Lockheed Martin an
    Politik
    AFP

    China kündigt Sanktionen gegen US-Rüstungskonzern Lockheed Martin an

    China hat wegen eines Waffendeals der USA mit Taiwan Sanktionen gegen den US-Rüstungskonzern Lockheed Martin angekündigt. China "lehnt US-Waffenverkäufe nach Taiwan entschieden ab", sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Er rief Washington auf anzuerkennen, dass Taiwan Teil des "geeinten China" sei.

  • Verletzte bei tumultartigem Streit in Umfeld von Großfamilie in Bremen
    Nachrichten
    AFP

    Verletzte bei tumultartigem Streit in Umfeld von Großfamilie in Bremen

    Ein Konflikt unter mehreren Frauen in Bremen ist zu einer tumultartigen Szene mit Verletzten ausgeartet. Dabei wurde eine 63-Jährige nach Angaben der Polizei vom Dienstag von einem Auto erfasst, mitgeschleift und schwer verletzt. Ein Polizist wurde durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt, außerdem erlitten noch weitere Beteiligte des Konflikts im Stadtteil Vegesack leichte Verletzungen.

  • "Man wird nicht ernst genommen": Extremsportler klagt im TV über dramatische Corona-Spätfolgen
    Gesundheit
    Teleschau

    "Man wird nicht ernst genommen": Extremsportler klagt im TV über dramatische Corona-Spätfolgen

    Ärzte berichten von heftigen Spätfolgen auch bei jungen Menschen, die ihre Corona-Infektion überwunden geglaubt hatten. Das ARD-Magazin "Report München" stellte nun einen Sportlehrer vor, den jeder Schritt enorme Überwindung kostet. Er warnte eindrücklich vor dem Virus.

  • ZDF-Doku über Missbrauch von Werkverträgen: Sigmar Gabriel wusste um die Zustände bei Tönnies
    Nachrichten
    Teleschau

    ZDF-Doku über Missbrauch von Werkverträgen: Sigmar Gabriel wusste um die Zustände bei Tönnies

    Seit Jahren waren die Missstände beim Schlachter Tönnies bekannt, seit Jahren scheitern Gesetzesvorhaben, den Missbrauch von Werkverträgen zu unterbinden. Eine "ZDFzoom"-Doku suchte am Mittwochabend nach Erklärungen. Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel kommt im Film nicht gut weg.

  • Die deutsche Prinzessin und ihr Mini-Staat in Italien
    Nachrichten
    AFP Deutschland

    Die deutsche Prinzessin und ihr Mini-Staat in Italien

    In Seborga geht alles ein bisschen anders zu als in anderen Dörfern an der italienischen Riviera: Das Bergdorf rühmt sich, ein jahrhundertealter Mini-Staat zu sein, mit einer gewählten deutschen Prinzessin. Doch im Fürstentum droht Ärger um den Thron.

  • Trump-Berater kritisiert Fauci - Infektionen auf Höchststand
    Nachrichten
    dpa

    Trump-Berater kritisiert Fauci - Infektionen auf Höchststand

    Die Pandemie verbreitet sich in den USA weiter wie ein Lauffeuer. Aus der Regierung werden Schüsse gegen einen kritischen Experten gefeuert. Und das CDC bittet alle Amerikaner, Masken zu tragen.Die Pandemie verbreitet sich in den USA weiter wie ein Lauffeuer. Aus der Regierung werden Schusse gegen einen kritischen Experten gefeuert. Und das CDC bittet alle Amerikaner, Masken zu tragen.

  • Malischer Islamist wegen "unvorstellbarer Verbrechen" in Den Haag vor Gericht
    Nachrichten
    AFP

    Malischer Islamist wegen "unvorstellbarer Verbrechen" in Den Haag vor Gericht

    Die Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag haben dem malischen Islamisten Al-Hassan Ag Abdoul Aziz Ag Mohamed Ag Mahmoud "unvorstellbare Verbrechen" während der Besetzung der Wüstenstadt Timbuktu vorgeworfen. Als Leiter der damaligen Schariapolizei sei er direkt an Gewalt und Folter an den Männern, Frauen und Kindern von Timbuktu beteiligt gewesen, sagte die Chefanklägerin Fatou Bensouda zu Prozessbeginn am Dienstag.

  • "Ich wollte im Hintergrund bleiben": Laura und Wendler machen Medien für öffentliche Beziehung verantwortlich
    Entertainment
    Teleschau

    "Ich wollte im Hintergrund bleiben": Laura und Wendler machen Medien für öffentliche Beziehung verantwortlich

    An Michael Wendlers Seite wird Laura in "ganz kurzer Zeit" erwachsen, zeigt im Tonstudio neue Seiten und liebt ihren Schatz auch ohne Sixpack: Wie immer zählen bei "Laura und der Wendler - Jetzt wird geheiratet" ausschließlich wahre Gefühle.

  • Corona-Infektionen auf hoher See geben argentinischen Behörden Rätsel auf
    Gesundheit
    AFP

    Corona-Infektionen auf hoher See geben argentinischen Behörden Rätsel auf

    Die Coronavirus-Infektion von mehreren Seeleuten nach 35 Tagen auf hoher See gibt den argentinischen Behörden Rätsel auf.

  • Trotz Asthma: Sängerin Pink trägt sogar zwei Masken
    Nachrichten
    spot on news

    Trotz Asthma: Sängerin Pink trägt sogar zwei Masken

    Sängerin Pink ermahnt mit deutlichen Worten zur Nutzung des Mund-Nasen-Schutzes. Ein Argument der Maskengegner macht sie besonders wütend.

  • Morddrohungen gegen Idil Baydar: Die Spur führt zur Polizei
    Nachrichten
    Teleschau

    Morddrohungen gegen Idil Baydar: Die Spur führt zur Polizei

    Die Berliner Kabarettistin Idil Baydar wurde wiederholt von Rechtsextremen bedroht, erhielt auch etliche Morddrohungen. Jetzt stellte sich heraus, dass in diesem Zusammenhang Baydars persönliche Daten von einem Computer der Polizei abgefragt wurden. Und zwar - wieder einmal - in Hessen.

  • Corona-Verhaltensregeln: Bin ich hier die Einzige, die noch Maske trägt?
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Corona-Verhaltensregeln: Bin ich hier die Einzige, die noch Maske trägt?

    Neulich noch erntete Augenrollen, wer Corona-Regeln brach. Nun müssen sich die Vernünftigen Sprüche anhören. Sozialpsychologen erklären diesen merkwürdigen Gruppendruck.

  • Katzenberger wehrt sich gegen Kritik von anderen Müttern
    Entertainment
    dpa

    Katzenberger wehrt sich gegen Kritik von anderen Müttern

    Daniela Katzenberger pfeift auf die Meinung von Frauen, die in Sachen Mutterschaft meinen, alles besser zu wissen. Sie vertraut lieber auf ihr Bauchgefühl.Daniela Katzenberger pfeift auf die Meinung von Frauen, die in Sachen Mutterschaft meinen, alles besser zu wissen. Sie vertraut lieber auf ihr Bauchgefuhl.