Sprechstunden und Akutbehandlung: Diese Regeln gelten ab April für die Psychotherapie

Menschen mit psychischen Beschwerden soll so besser geholfen werden.

Es ist die umfangreichste Reform seit fast 20 Jahren in einem medizinischen Bereich, in dem immer mehr Menschen Hilfe benötigen: Am 1. April treten nach jahrelangen Vorbereitungen neue Regeln für die Psychotherapie in Kraft. Therapeuten, Ärzte, Krankenkassen und Politiker versprechen sich von der Neufassung der sogenannten Psychotherapie-Richtlinie eine bessere Hilfe für Menschen mit psychischen Beschwerden.

Das ist auch dringend notwendig, denn die Zahl der Versicherten, bei denen eine Depression, Burnout oder Angststörungen diagnostiziert werden, ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Durch die Reform werden die Leistungen erweitert, die Angebote flexibler gestaltet und die Antragsverfahren vereinfacht. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Psychotherapeutische Sprechstunde

Es klingt für Außenstehende ungewöhnlich, doch bisher gab es in der Psychotherapie keine Möglichkeit einer schnellen diagnostischen Abklärung. Dieses Versäumnis wird durch die neue Richtlinie behoben.

In der Sprechstunde ermittelt der Therapeut, ob tatsächlich ein Verdacht auf eine psychische Krankheit vorliegt und der Patient eine entsprechende Therapie benötigt, oder ob ihm mit anderen Angeboten - zum Beispiel Ehe- und Familienberatungsstellen - geholfen werden kann.

Der Therapeut sollte mit dem Patienten besprechen, ob eine Überweisung ins Krankenhaus ratsam ist, ob er weiter arbeitsfähig ist oder was er selbst tun kann, damit eine Linderung erreicht wird. Die Sprechstunde muss von jedem Psychotherapeuten angeboten werden. Sie dauert mindestens 25 Minuten, wobei höchstens sechs Sitzungen (Kinder und Jugendliche zehn Sitzungen) möglich sind.

Sollte eine weiterführende Behandlung notwendig sein, muss sie nicht bei dem Therapeuten erfolgen, der die Sprechstunde angeboten hatte. Ab 1. April 2018 kann mit einer Weiterbehandlung nur begonnen werden, wenn der Patient mindestens 50 Minuten in einer Sprechstunde...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen