"Squid Game": Das ist über die Zukunft der Netflix-Serie bekannt

·Lesedauer: 2 Min.
Ein Blick hinter die Kulissen von "Squid Game" mit Regisseur Hwang Dong-hyuk (l.). (Bild: Netflix)
Ein Blick hinter die Kulissen von "Squid Game" mit Regisseur Hwang Dong-hyuk (l.). (Bild: Netflix)

Vor rund einem Monat ist auf Netflix die erste Staffel der Serie "Squid Game" erschienen. Das Survival-Drama aus Südkorea wurde schnell zum Mega-Hit. Seit dem 17. September haben 111 Millionen Accounts reingeschaut, wie der Streaming-Riese gerade bekannt gemacht hat. Damit ist "Squid Game" nicht nur die erfolgreichste Serie in der bisherigen Geschichte von Netflix. Millionen Fans warten auch schon jetzt sehnlichst auf eine zweite Staffel. Wie könnte diese aussehen?

Worum es in "Squid Game" geht

456 Kandidatinnen und Kandidaten, die sich jeweils in finanzieller Notlage befinden, erhalten Einladungen, um an einem mysteriösen Spiel teilzunehmen. Sie werden an einem geheimen Ort eingeschlossen und bekommen die Chance, ein außerordentlich hohes Preisgeld zu gewinnen. Dazu müssen sie einige Kinderspiele bestehen. Doch wer verliert, stirbt.

"Ich habe noch keine ausgeklügelten Pläne für 'Squid Game 2'. Es macht mich recht müde, nur daran zu denken", erklärte Hwang Dong-hyuk (50) noch Ende September im Gespräch mit dem Branchenmagazin "Variety". Mittlerweile scheint sich der in Seoul geborene Regisseur und Drehbuchautor aber einige Gedanken gemacht zu haben, wie es denn womöglich in einer zweiten Staffel weitergehen könnte.

Vorsicht, Spoiler!

"Es ist wahr, dass die erste Staffel offen geendet ist, aber ich habe tatsächlich gedacht, dass dies auch ein guter Schluss für die gesamte Geschichte sein könnte", erzählt Hwang Dong-hyuk in einem neuen Interview mit dem "The Hollywood Reporter". Gi-hun (Lee Jung-jae, 48) steigt am Ende der Staffel nicht wie eigentlich geplant in ein Flugzeug in Richtung USA.

Der Regisseur wollte damit eigenen Angaben zufolge zeigen, dass man sich nicht vom Wettbewerb in der Gesellschaft leiten lassen solle. Stattdessen solle man überlegen, wer das gesamte System erschaffen habe - "und ob es die Möglichkeit gibt, umzukehren und sich dem Ganzen zu stellen". Eine Möglichkeit für eine Fortsetzung sei etwa, Gi-huns Geschichte aufzugreifen und zu beleuchten, wie er mit einer möglichen Abrechnung mit den Menschen hinter dem "Squid Game" umgehen wird.

"Aber da gibt es einige andere Geschichten in der Serie, die noch nicht angesprochen wurden", erzählt Hwang Dong-hyuk weiter. Als Beispiel nennt der Regisseur die Story des Polizisten (Wi Ha-jun, 30) und dessen Bruders, des Frontmannes (Lee Byung-hun, 51). "Falls ich eine zweite Staffel erschaffen sollte, würde ich gerne diese Geschichte erkunden. Was geht zwischen den beiden Brüdern vor sich?" Ebenso könne er sich vorstellen, die Story des Mannes (Gong Yoo, 42) auszuleuchten, der die Kandidaten für das makabre Spiel rekrutiert.

Hwang Dong-hyuk wisse noch nicht genau, wie es weitergehen solle, "ich sage nur, dass es da draußen viele Möglichkeiten für Handlungsstränge einer zweiten Staffel gibt". Da noch keine weiteren Folgen offiziell angekündigt sind, scheint derzeit also nur sicher, dass Netflix nach diesem Mega-Erfolg vermutlich alles daran setzen wird, eine weitere Staffel zu verwirklichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.