Sri Lanka verlängert Lockdown nach Höchststand an Corona-Toten

·Lesedauer: 1 Min.
Einäscherung eines Corona-Opfers in Colombo (AFP/ISHARA S. KODIKARA)

Angesichts einer Rekordzahl an Corona-Toten hat Sri Lanka seine harte Ausgangssperre um eine Woche verlängert. Die Maßnahmen bleiben vorerst bis zum 6. September bestehen, wie Gesundheitsminister Keheliya Rambukwella am Freitag mitteilte. Zuvor hatten die Behörden 200 weitere Corona-Tote binnen 24 Stunden gemeldet, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

33 führende Gesundheitsexperten, darunter Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), forderten derweil noch weitergehende Corona-Maßnahmen in dem Land. Präsident Gotabaya Rajapaksa hatte sich lange gesträubt, einen Lockdown zu verhängen, erst vor einer Woche traten umfassende Beschränkungen in Kraft. In einem Schreiben forderten Gesundheitsexperten noch weiter gehende Maßnahmen. Bei einer Verlängerung des Lockdowns bis Anfang Oktober könnten bis zu 10.000 Corona-Tote vermieden werden, betonten sie.

Die Zahl der Corona-Opfer in dem Land hatte am Donnerstag die Marke von 8000 überschritten, die Gesamtzahl der Infektionen liegt offiziell bei mehr als 410.000. Mitarbeiter des Gesundheitssystems werfen dem Gesundheitsministerium jedoch vor, mit geschönten Statistiken zu arbeiten, die tatsächliche Zahl liege bis zu dreimal höher. Die Krankenhäuser sind mit dem Ansturm der Patienten überfordert, Krematorien machen Überstunden.

aeh/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.