Sri Lankas neuer Präsident will mit Einheitsregierung die Wirtschaft retten

Sri Lankas neuer Präsident Ranil Wickremesinghe hat das Parlament schriftlich aufgefordert, eine Einheitsregierung zu unterstützen. Es seien umfassende Reformen nötig, um die Wirtschaft des Landes wiederbeleben, teilte sein Büro am Sonntag mit. Er wolle "eine neue Reise beginnen" und diese mit einer "Allparteienregierung" antreten, sagte Wickremesinghe bei einem Besuch im Zahntempel von Kandy, einem der wichtigsten Heiligtümer des Buddhismus.

Wickremesinghe sagte, dass die Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um sieben Prozent schrumpfen werde, er aber mit einer Erholung im kommenden Jahr rechne. Derzeit betrage die Inflation 60,8 Prozent und sie könnte noch weiter steigen.

Er arbeite daran, "die Wirtschaft wieder zu stabilisieren", damit es "in 2023 oder 2024" wieder bergauf gehe, sagte der Präsident. "Es ist eine schwierige Aufgabe. Aber wenn wir es jetzt nicht machen, wird es noch schwieriger."

Sri Lanka leidet derzeit unter der schwersten Wirtschaftskrise seit der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1948. Wickremesinghe hatte das Präsidentenamt Anfang des Monats übernommen, nachdem Proteste seinen Vorgänger Gotabaya Rajapaksa zur Flucht und zum Rücktritt gezwungen hatten.

Die Regierung Sri Lankas war zuletzt nicht mehr in der Lage, die wichtigsten Importe wie Lebensmittel, Treibstoff und Medikamente zu finanzieren. Inzwischen hat Sri Lanka den Internationalen Währungsfonds um Hilfe wegen eines drohenden Staatsbankrotts gebeten.

kbh/oer/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.