SsangYong Rexton (2021): Facelift mit großem Grill

de.info@motor1.com (Roland Hildebrandt)
·Lesedauer: 3 Min.
SsangYong Rexton (2021)
SsangYong Rexton (2021)

Gleichzeitig bekommt der Diesel mehr Leistung

Bühne frei für den neuen SsangYong Rexton: Das umfassend überarbeitete SUV-Flaggschiff hat jetzt seine Weltpremiere in einer Online-Show gefeiert. Die Neuauflage verbindet ein markantes Design mit mehr Komfort, einem verbesserten Antriebsstrang sowie zahlreichen Assistenzsystemen, die den Fahrer im Alltag unterstützen. In Deutschland wird der überarbeitete Rexton im März 2021 in den Markt eingeführt.

Die neue, mehrschichtige Frontpartie ziert ein rautenförmiger Kühlergrill, den Voll-LED-Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und ausstattungsabhängige Nebelscheinwerfer flankieren. Am Heck finden sich unter anderem T-förmige LED-Rückleuchten, die eine Chromleiste miteinander verbindet, und doppelte Auspuffendrohre.

Im Interieur setzt SsangYong mit wertigeren Materialien und besserer Verarbeitung neue Akzente: Am Vier-Speichen-Lenkrad finden sich doppelte Ziernähte, die Türverkleidung prägt ein neues Muster. Hinzu kommt eine neu gestaltete Mittelkonsole mit abdeckbarem Getränkehalter und eine 12-V-Steckdose sowie zwei USB-Anschlüsse in der zweiten Sitzreihe.

Die vollfarbige digitale Kombi-Instrumentenanzeige ist auf 12,3 Zoll angewachsen und liefert alle wichtigen Informationen – von Infotainment über Navigationshinweise bis hin zum Around View Monitor. Vier rund um das Fahrzeug verteilte Kameras ermöglichen eine dreidimensionale 360-Grad-Rundumsicht vom Rexton. Ihr Bild lässt sich jetzt in drei Formaten darstellen: Standard, Breit und Vollbild.

SsangYong Rexton (2021)
SsangYong Rexton (2021)

Unverändert sind die großzügigen Platzverhältnisse im 4,85 Meter langen Flaggschiff der Marke. Im Fond genießen die Passagiere jetzt sogar noch mehr Komfort: Selbst längere Fahrten sind auf den neu gestalteten Sitzen angenehm, die höheren Lehnen lassen sich zudem in einem Neigungswinkel von bis zu 139 Grad einstellen. Der Kofferraum fasst serienmäßig 784 Liter, was beispielsweise für vier große, seitlich positionierte Golfbags ausreicht. Bei umgeklappter zweiter Sitzreihe steigt das Ladevolumen auf 1.977 Liter.

Den Vortrieb übernimmt ein um 21 PS und 20 Nm erstarkter Dieselmotor, der die Abgasnorm Euro 6d erfüllt: Aus 2,2 Litern Hubraum entwickelt der Vierzylinder 149 kW (202 PS) sowie ein maximales Drehmoment von bis zu 440 Nm, das zwischen 1.600 und 2.600 U/min anliegt.

Für die Kraftübertragung steht erstmals eine 8-Stufen-Automatik mit „Shift-by-Wire“-Technik parat: Sie arbeitet nicht nur effizienter als das bisherige Siebenstufen-Getriebe, sondern ermöglicht auch sanftere Schaltwechsel bei geringerer Geräuschentwicklung. Sobald der Fahrer den Motor abstellt, wird außerdem automatisch auf „Parken“ gestellt. Ein Entriegelungsschalter verhindert eine Fehlbedienung.

Ihr Debüt gibt die neue elektrisch unterstützte Servolenkung (R-EPS), die erstmals bei SsangYong zum Einsatz kommt. Der Allradantrieb mit Sperrdifferenzial sichert zudem beste Traktion, was sich im Gelände genauso positiv bemerkbar macht wie im Zugbetrieb. Der Rexton bietet bis zu 3,0 Tonnen Anhängelast – ein Spitzenwert in dieser Klasse. In Kombination mit dem (optionalen) Anhängeassistenten sind Autofahrer dabei zudem besonders sicher unterwegs: Er verhindert ein Aufschaukeln des Anhängers, da das Gespann bei Bedarf abgebremst wird.

Der Rexton fährt mit diversen Fahrerassistenzsystemen vor: Sie unterstützen den Fahrer im Alltag und helfen dabei, Unfälle vollständig zu vermeiden oder zumindest deren Folgen abzuschwächen. Der intelligente Abstandsregeltempomat (IACC) beispielsweise hält selbstständig Geschwindigkeit und Abstand zu vorausfahrenden Verkehrsteilnehmern.

SsangYong-Modelle im Test:

Der Toter-Winkel-Warner informiert über Fahrzeuge im toten Winkel. Ein Spurhalteassistent hält durch aktiven Lenkeingriff den Rexton in der Fahrspur, um Unfälle zu vermeiden. Ein Querverkehrswarner mit integrierter Notbremsfunktion, der beim Rückwärtsfahren bei querendem Verkehr eingreift, unterstreichen das hohe Sicherheitsniveau. Die „Safety Exit Warning“ minimiert ein weiteres typisches Unfallrisiko: Sie warnt den Fahrer beim Aussteigen, wenn sich ein Verkehrsteilnehmer von hinten nähert.

Kommt es doch zu einem Unfall, schützen die passiven Sicherheitssysteme. Der Rexton wartet nicht nur mit einer erhöhten Karosseriesteifigkeit auf, die die bei einem Crash wirkenden Kräfte effektiv absorbiert und umleitet, sondern auch mit bis zu neun Airbags. Hierzu gehört auch ein Knie-Airbag für den Fahrer.