Ständige UN-Sicherheitsratsmitglieder beraten über Afghanistan-Krise

·Lesedauer: 1 Min.
Paris und London arbeiten derzeit an einem Resolutionstext (AFP/TIMOTHY A. CLARY)

Die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats kommen am Montag zu einer Krisensitzung zusammen, um über die Lage in Afghanistan nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban und dem Abzug der letzten US-Soldaten zu beraten. Einberufen wurde die Sitzung der ständigen Ratsmitglieder Großbritannien, Frankreich, Russland, China und USA von UN-Generalsekretär António Guterres. Großbritannien und Frankreich arbeiten derzeit an einer Resolution zur Afghanistan-Krise.

Nach Angaben von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen sich Paris und London bei der Krisensitzung für die Schaffung einer "sicheren Zone" in der afghanischen Hauptstadt Kabul einsetzen. Eine solche Zone würde laut Macron humanitäre Helfer schützen und der internationalen Gemeinschaft zugleich ermöglichen, "Druck auf die Taliban aufrechtzuerhalten". Am Dienstag geht die internationale Evakuierungsmission, die nach der Machtübernahme der Taliban Mitte August eingeleitet wurde, mit dem Abzug der letzten US-Soldaten offiziell zu Ende.

isd/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.