Störer verbreiten Panik, Angst und Schrecken: 17 Verletzte bei Oster-Prozession in Sevilla

In der südspanischen Stadt Sevilla ist es in der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag während einer Osterprozession zu Panik gekommen. Mutwillige Störer hätten zu schreien begonnen, um die Menschen in Panik zu versetzen. 17 Menschen wurden verletzt.

In vielen Teilen Spaniens finden in der Nacht zum Karfreitag – dem Viernes Santo bedeutende Osterprozessionen statt. Bruderschaften tragen traditionell tonnenschwere Heiligenfiguren durch die Straßen. Als Büßer verkleidet hüllen sich die Teilnehmer in Kutten und tragen auffällige Spitzhauben, andere schwere Holzkreuze.

Bei der Panik in Sevilla wurden acht Menschen von der Polizei wegen Störung der öffentlichen Ordnung festgenommen. Drei von ihnen bleiben auch am Tag danach in Haft.

 Prisión provisional para tres de los ocho detenidos por los incidentes de la #Madrugada #SSantaSevilla2017 https://t.co/CzGQf7zxV3 pic.twitter.com/k6h7z5HiCx— Emergencias Sevilla (@EmergenciasSev) 14. April 2017

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen