Staats- und Regierungschefs begehen 80. Jahrestag des D-Days in der Normandie

0 Jahre nach der Landung der Alliierten in der Normandie gedenken zahlreiche Staats- und Regierungschefs am Dienstag in der Normandie der gewaltigen Militäraktion, die den Sieg über Nazi-Deutschland einleitete. (Benoit Tessier)
0 Jahre nach der Landung der Alliierten in der Normandie gedenken zahlreiche Staats- und Regierungschefs am Dienstag in der Normandie der gewaltigen Militäraktion, die den Sieg über Nazi-Deutschland einleitete. (Benoit Tessier)

80 Jahre nach der Landung der Alliierten in der Normandie erinnern zahlreiche Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in der Normandie an die gewaltige Militäraktion, die den Sieg über Nazi-Deutschland einleitete. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will zunächst mit dem britischen König Charles III. und Regierungschef Rishi Sunak die britischen Toten ehren und eine 103 Jahre alte Veteranin auszeichnen.

Anschließend gedenkt er mit US-Präsident Joe Biden der getöteten US-Soldaten. Die zentrale Gedenkfeier beginnt um 15.30 Uhr am Landungsstrand der US-Soldaten, Omaha Beach. Dort werden auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erwartet. Die Gedenkfeiern, die sich über drei Tage hinziehen, stehen in diesem Jahr im Schatten des Ukraine-Kriegs.

kol/bfi