Staatsmedien: Russland will Taliban von Terrorliste streichen

Russland will die in Afghanistan herrschenden Taliban von seiner Terrorliste streichen. Die radikalislamische Gruppierung solle dreieinhalb Jahre nach ihrer Rückkehr an die Macht in Kabul künftig nicht mehr als terroristische Organisation gelten, erklärte Außenminister Lawrow. (OMER ABRAR)
Russland will die in Afghanistan herrschenden Taliban von seiner Terrorliste streichen. Die radikalislamische Gruppierung solle dreieinhalb Jahre nach ihrer Rückkehr an die Macht in Kabul künftig nicht mehr als terroristische Organisation gelten, erklärte Außenminister Lawrow. (OMER ABRAR)

Russland will die in Afghanistan herrschenden Taliban von seiner Terrorliste streichen. Die radikalislamische Gruppierung soll dreieinhalb Jahre nach ihrer Rückkehr an die Macht in Kabul künftig nicht mehr als terroristische Organisation gelten, wie Außenminister Sergej Lawrow nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Montag mitteilte. Es gehe darum, die Realitäten vor Ort anzuerkennen. "Sie sind diejenigen, die die Macht haben."

Die Taliban standen seit 2003 auf Moskaus Liste der terroristischen Organisationen. Mit ihrer Streichung folge Moskau nun dem Beispiel Kasachstans, erklärte Lawrow laut RIA Nowosti weiter. Das zwischen Russland und Afghanistan gelegene Land führt die Taliban seit Ende 2023 nicht mehr als terroristische Organisation.

"Uns ist Afghanistan nicht egal", fügte Lawrow dem Bericht zufolge hinzu. "Vor allem sind uns unsere Verbündeten in Zentralasien nicht egal."

Russland sorgt sich vor allem um die Sicherheit in den ehemaligen Sowjetrepubliken, die an Afghanistan angrenzen. Moskau befürchtet, dass dort neue dschihadistische Gruppen entstehen könnten, die von den Taliban inspiriert oder unterstützt werden. Zudem will der Kreml einen regionalen Migrantenzuzug sowie einen neuen Aufschwung des Handels mit Opium und Heroin verhindern.

Der Schritt ist jedoch noch keine offizielle Anerkennung der Taliban-Regierung in Kabul. Russischen Staatsmedien zufolge wurden Taliban-Vertreter jedoch Anfang Juni zum Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg eingeladen.

Die Taliban hatten nach dem Abzug internationaler Truppen im Sommer 2021 wieder die Macht in Afghanistan übernommen. Moskau unterhält trotz internationaler Sanktionen gegen die Taliban-Regierung seit Jahren Beziehungen zu den Radikalislamisten. Vertreter der damals US-Streitkräfte in Afghanistan hatten Russland 2018 beschuldigt, Waffen an die Taliban zu liefern. Moskau bestritt dies.

Russland verbindet mit Afghanistan eine konfliktreiche Geschichte. Die Sowjetunion war 1979 in Afghanistan einmarschiert; es folgte ein zehnjähriger Krieg gegen islamistische Milizen, die damals von den USA unterstützt wurden. Als sich die sowjetischen Soldaten zurückzogen, entstanden aus den Milizen die radikalislamischen Taliban.

bur/kü/kas