Stadt Mainz und DUH einigen sich in Corona-Krise auf Verschiebung von Dieselfahrverbot

Die Stadt Mainz und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) haben sich in der Corona-Krise auf eine Verschiebung des Dieselfahrverbots in der rheinland-pfälzischen Stadt geeinigt. Die Umsetzung des Fahrverbots werde um drei Monate vom 1. Juli auf den 1. Oktober verschoben, teilte die DUH am Donnerstag mit. Die Übereinkunft sei in einer Videoschalte zwischen Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) und DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch gefallen.