Stadtumbau: Zusätzliche Projekte im Märkischen Viertel realisiert

Reinickendorf. Rund 42 Prozent der Berliner Haushaltsmittel für den Stadtumbau West gingen im Jahr 2019 an Reinickendorf. Von dem Geld konnten zusätzliche Projekte im Märkischen Viertel realisiert werden. Dafür gab es jetzt Lob von der zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Wohnen.

„Ein besonderer Dank geht an den Bezirk Reinickendorf. Dieser war mit der Umsetzung von 8,1 Millionen Euro … im Fördergebiet Märkisches Viertel im besonderen Maße gefordert. Ihm ist es gelungen, erhebliche Kassenmittelverschiebungen / Reduzierungen im Haushaltsjahr 2019 in anderen Fördergebieten aufzufangen“, heißt es vom Senat.

Mit den Verschiebungen und Reduzierungen ist gemeint, dass andere Bezirke ursprünglich für sie eingeplante Fördermittel nicht abrufen konnten. Reinickendorf bewarb sich darum fristgerecht und bekam die Mittel.

Fenster, Dach, Fassaden und Heizungen wurden erneuert

So konnten die Jugendkunstschule Atrium und das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum „comX“ modernisiert und energetisch aufgewertet werden, indem unter anderem Fenster, Dach, Fassaden und Heizungen erneuert wurden. An der Märkischen Grundschule wurde das Geld für einen Erweiterungsbau und energetische Modernisierung eingesetzt.

Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) freut sich über die zusätzlichen Arbeiten aus dem Förderprogramm in diesem Ortsteil Reinickendorfs: „Parallel dazu hat das Bezirksamt Reinickendorf aus Eigenmitteln aktiv dazu beigetragen, die Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner deutlich zu verbesser...

Lesen Sie hier weiter!